Spielen in 10K - Extrem-PC mit drei GTX 980 und drei Ultrawide-Curved-TFTs ausprobiert

Wie gut spielt es sich mit einem 5.000-Euro-PC auf drei 21:9-Monitoren in der extremen Auflösung von 10320x1440 Pixeln? Wir haben es anhand der Battlebox 12K Dominator von Mifcom ausprobiert.

von Nils Raettig,
31.03.2015 08:20 Uhr

Spielen in 10K - Wir probieren die Mifcom Battlebox mit drei GTX 980 und drei Curved-Ultrawide-Displays aus. 14:46 Spielen in 10K - Wir probieren die Mifcom Battlebox mit drei GTX 980 und drei Curved-Ultrawide-Displays aus.

Wenn es darum geht, beim Spielen eine neue Stufe der Unterhaltung zu erreichen, dann setzen momentan viele Ihre Hoffnungen in Virtual-Realtity-Brillen wie Oculus Rift oder Steam VR. Bis die hoffentlich bald endlich im Markt angekommen sind, vertreiben wir uns die Zeit mit PC-Gaming auf etwas klassischere Art: Wir spielen was das Zeug hält mit der Battlebox 12K Dominator von Mifcom auf drei gebogenen 21:9-Monitoren von LG.

Zugegeben – der Begriff »klassisch« trifft es nicht ganz, »extrem« wäre wohl die passendere Wortwahl. Allein die kombinierte Auflösung der drei LG-Monitore 34UC97 sprengt mit 10320x1440 Pixeln alle Grenzen, genau wie der Preis der Monitore von insgesamt circa 3.000 Euro. Oben drauf kommen noch mal etwa 5.000 Euro für die Battlebox 12K Dominator, die unter anderem mit drei GTX 980 im SLI-Verbund und dem Sechskernprozessor Core i7 5930K von Intel versucht, genug Leistung für die Darstellung von fast 15 Millionen Pixeln in Spielen zu liefern. Zum Vergleich: Full HD (1920x1080) kommt grade mal auf ungefähr zwei Millionen Pixel und auch in 4K (3840x2160) werden »nur« etwa acht Millionen Pixel dargestellt.

Spielen in 10K - Bilder ansehen

Um aus den drei einzelnen Monitorauflösungen von 3440x1440 Pixeln die extreme 10K-Auflösung von 10320x1440 Pixeln zu machen, nutzen wir Nvidias Surround-Technologie (das Pendant von AMD nennt sich Eyefinity). Falls Sie selbst mit mehreren Monitoren spielen wollen, ist übrigens die Webseite Widescreengamingforum.com eine gute Anlaufstelle, um Tipps für die Einrichtung und eine Übersicht der kompatiblen Spiele zu bekommen.

Im Video klären wir, wie das Spielen in 10K mit der Battlebox funktioniert, welche Spiele auf diese Weise besonders viel Spaß machen und was für Probleme auftreten können. Die Bildergalerie weiter oben zeigt die 10K-Auflösung in zwanzig verschiedenen Spielen im Einsatz, die technischen Eckdaten der Battlebox finden Sie in der folgenden Tabelle.

Name

Battlebox 12K Dominator

Hersteller

Prozessor

Grafikkarten

3 x Nvidia Geforce GTX 980 (Triple-SLI)

Prozessorkühler

Corsair Hydro Series H110

Mainboard

ASUS ROG Rampage V Extreme

Arbeitsspeicher

16 GByte DDR4 RAM

Festplatten

2 x Seagate Barracuda 2.000 GByte

SSD

Gehäuse

Corsair Carbide Series Air 540

Netzteil

Corsair Professional Series Platinum AX1200i

Monitore

3 x LG 34UC97 (3440x1440 Pixel, 21:9-Format, Curved)

Headset

Corsair Vengeance 1400

Tastatur

Maus

Corsair Vengeance M65 RGB

Blu-ray-Laufwerk

LG BH16NS40

Betriebssystem

Windows 8.1 (64 Bit)

Preis

ca. 8.000 Euro

Die Battlebox 12K Dominator von Mifcom kostet in unserer Konfiguration ungefähr 5.000 Euro, die drei Curved-Monitore von LG schlagen nochmal mit etwa 3.000 Euro zu Buche.Die Battlebox 12K Dominator von Mifcom kostet in unserer Konfiguration ungefähr 5.000 Euro, die drei Curved-Monitore von LG schlagen nochmal mit etwa 3.000 Euro zu Buche.


Kommentare(68)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.