Viele ältere Nvidia-Chips mit Problemen - Versicherung verklagt Nvidia

Eine Versicherung weigert sich, für Defekte bei Nvidia.Grafikchips zu bezahlen und listet alle betroffenen GPUs in den Dokumenten auf.

von Georg Wieselsberger,
18.05.2009 11:25 Uhr

Die National Union Fire Insurance Company (NUFI) in Pittsburgh hat Nvidia laut tgdaily verklagt, da die bekannten Probleme mit überhitzenden Grafikchips in Laptops zu Regressforderungen gegen Nvidia führen könnten. Die Versicherung will jedoch die Forderungen nicht bezahlen und erhebt Vorwürfe gegen Nvidia. So habe Nvidia NUFI nicht in die Verhandlungen oder Vereinbarungen im Zusammenhang mit den defekten Chips einbezogen und stattdessen nur technische Daten über die GPUs geliefert. Weitere Informationen habe Nvidia „zum Schutz der Geschäftsbeziehungen“ verweigert. Man brauche aber genaue Angaben, um über die Forderungen entscheiden zu können.

Nvidia habe die Vereinbarung mit der Versicherung gebrochen. NUFI will daher vor Gericht feststellen lassen, dass man zu keiner Zahlung verpflichtet sei. Interessant für Nvidia-Kunden ist die Liste der betroffenen Grafikchips, die in den Dokumenten der Versicherung zu finden ist: G86, G86A2, G84, C51, G72, G72M, G73, G72A3, MCP67 und NV42. Deutlich mehr, als von Nvidia öffentlich zugegeben. Nebenbei: Dass Forderungen für die überhitzenden GPUs ausgerechnet eine "Feuer-Versicherung" übernehmen soll, hat etwas von einer Real-Satire.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.