"Vista Capable"-Klage keine Sammelklage mehr - Betroffene müssen einzeln klagen

Richterin Marsha Pechman hat dem Prozess gegen Microsoft wegen vermeintlich irreführender Werbung mit dem "Vista Capable"-Logo den Status als Sammelklage entzogen.

von Georg Wieselsberger,
20.02.2009 11:41 Uhr

Richterin Marsha Pechman hat dem Prozess gegen Microsoft wegen vermeintlich irreführender Werbung mit dem "Vista Capable"-Logo den Status als Sammelklage entzogen. Damit bleiben nur noch sechs einzelne Klagen übrig. Weitere Betroffene müssen nach der Entscheidung ebenfalls einzeln gegen Microsoft vorgehen. Als Grund für den Beschluss gab Richterin Pechman an, dass die Klägerseite nicht in der Lage gewesen seien, einen breiten Einfluss des Vista Capable-Programms und dadurch künstlich erhöhte PC-Preise nachzuweisen. Dass einzelne Kunden getäuscht worden seien, wollte sie allerdings auch nicht ausschließen, dies müssten die Betroffenen dann jedoch jeweils nachweisen.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen