Vorbild Rainbow Six: Siege - Ubisoft: Wichtige Gameplay-Inhalte nur noch als Gratis-DLCs

Ubisoft will Dinge wie neue Maps und Spielmodi in Zukunft bei allen seinen Spielen nur noch kostenlos anbieten. Geld möchte man lieber durch kosmetische Zusatz-Inhalte verdienen. Ganz wie bei Rainbow Six: Siege.

von Tobias Ritter,
22.11.2016 14:49 Uhr

Ubisoft orientiert sich in Zukunft am DLC-Modell von Rainbow Six: Siege. Neue Maps gibt es demnach bald auch bei anderen Spielen als Gratis-DLC.Ubisoft orientiert sich in Zukunft am DLC-Modell von Rainbow Six: Siege. Neue Maps gibt es demnach bald auch bei anderen Spielen als Gratis-DLC.

Rainbow Six: Siege war für Ubisoft eine Art Experiment - und zwar ein erfolgreiches: Inhalte wie neue Multiplayer-Maps hat der Publisher für den Taktik-Shooter stets als Gratis-DLC angeboten. Neue Spiel-Charaktere sind hingegen ein Zwischending: Sie können entweder direkt gekauft oder mit zuvor verdienter In-Game-Währung freigeschaltet werden.

Offenbar hat sich diese Strategie bezahlt gemacht: Ubisofts Anne Blondel-Jouin verriet nun in einem Interview mit GameIndustry.biz, dass ihr Unternehmen in Zukunft komplett auf diese Art der DLC-Veröffentlichung setzen werde - also auch bei anderen Spielen.

Besuch im Freizeitpark als Beispiel

Als Beispiel führt die für den Bereich Live-Operations verantwortliche Vize-Präsidentin einen Besuch im Freizeitpark an. Da könne der Besucher auch alle Attraktionen nutzen und müsse lediglich in Merchandise-Shops und an Imbiss-Buden zusätzliches Geld ausgeben. Doch ganz gleich, wie viel man sich Essen und Fan-Artikel auch kosten lasse - man sei stets Teil der gesamten Freizeitpark-Erfahrung.

"Keine weiteren DLCs, die man kaufen muss, damit man die komplette Spielerfahrung haben kann. Man besitzt das Spiel und wenn man es erweitern will - basierend darauf, wie man das Spiel erleben möchte - hat man die Wahl, ob man zusätzlich etwas kauft oder eben nicht. "

Für Ubisoft habe diese Strategie denselben kommerziellen Erfolg wie der Verkauf von Bezahl-DLCs, so Blondel-Jouin abschließend. Allerdings sei die Art und Weise, wie man diese Sache bei Rainbow Six: Siege handhabe, sowohl für Ubisoft als auch für die Spieler deutlich fairer.

Der Gedanke dahinter ist, dass Spieler mit kostenlosen Maps und Spielmodi länger Gefallen an einem bestimmten Titel finden - und deswegen auch eher und länger bereit sind, Geld für kosmetische Inhalte auszugeben.

Microsoft verfolgt mit Halo 5 einen ähnlichen Ansatz. Auch Respawn Entertainment gibt neue Maps für Titanfall 2 kostenlos an die Spieler heraus. Ein Gegenbeispiel ist Star Wars: Battlefront, dessen Community durch die diversen Bezahl-DLCs mit neuen Maps und Spielmodi immer weiter fragmentiert wird.

Bezahl-DLCs müssen die Spielerfahrung grundlegend erweitern

Die Aussagen von Blondel-Jouin bedeuten aber nicht, dass größere und umfangreiche Inhalts-Erweiterungen in Zukunft ebenfalls kostenlos angeboten werden. Ein solcher Bezahl-DLC müsse dann jedoch der bisherigen Spielerfahrung einiges hinzufügen, ansonsten sei er als nicht gut einzustufen.

In einem Nebensatz erwähnt die leitende Ubisoft-Mitarbeiterin zudem, dass Spiele in Zukunft fünf bis zehn Jahre lang mit neuen Inhalten versorgt werden sollen.

Ubisoft will weniger Linearität: Mehr Freiheit für die Spieler in Assassin's Creed und Co

Rainbow Six: Siege - Red Crow DLC - Neue Kämpfer, neue Taktiken 12:58 Rainbow Six: Siege - Red Crow DLC - Neue Kämpfer, neue Taktiken

Rainbow Six: Siege - Screenshots aus dem DLC »Operation Black Ice« ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen