Windows 10 - Startmenü und virtuelle Desktops im Video

Die Technical Preview von Windows 10 können Sie kostenlos herunterladen und ausprobieren. Im Video zeigen wir die größten Neuerungen wie das Startmenü und die virtuellen Desktops.

von Nils Raettig,
13.10.2014 14:50 Uhr

Windows 10 - Die Neuerungen: Startmenü und virtuelle Desktops 6:15 Windows 10 - Die Neuerungen: Startmenü und virtuelle Desktops

Die Technical Preview von Windows 10 enthält einige interessante neue Funktionen wie etwa die virtuellen Desktops, gleichzeitig macht sie aber auch durch großen Datenhunger schlecht von sich reden. Wenn Sie keine Lust haben, Datenlieferant für Microsoft zu sein und die Neuerungen trotzdem in Aktion erleben wollen, schauen Sie sich einfach unser Video an.

Sollten Sie die Technical Preview selbst testen wollen, müssen Sie zunächst die passende ISO-Datei herunterladen (bevorzugt in der englischen 64-Bit-Version). Microsoft versteckt die offizielle Download-Seite hinter einer Registrierung zu dem so genannten »Insider«-Programm, die für das Herunterladen und Ausprobieren der Vorabversion aber entgegen dem Anschein gar nicht nötig ist. Wenn Sie sich die Registrierung sparen wollen, rufen Sie die Download-Seite einfach direkt über diesen Link auf.

Für die Installation der Technical Preview von Windows 10 haben wir aus der ISO-Datei mit dem Windows 7 USB/DVD-Download-Tool in wenigen Klicks einen bootfähigen USB-Stick gemacht, Sie können das Betriebssystem aber auch auf eine DVD brennen oder in einer virtuellen Maschine wie der VirtualBox von Oracle installieren.

Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, der Aktivierungs-Key lautet stets: NKJFK-GPHP7-G8C3J-P6JXR-HQRJR

Über den USB-Stick ist die Installation genau so schnell wie bei Windows 8 erledigt, nach ungefähr zwanzig Minuten konnten wir das neue Startmenü zum ersten Mal bewundern. Auch die Installation von Treibern und Software lief problemlos ab, die Versionen für Windows 8.1 haben auf unserem Windows-10-Testsystem stets reibungslos funktioniert. Das gilt auch für den Grafikkartentreiber und für einige von uns getestete Spiele wie Battlefield 4 oder League of Legends.

Da es sich bei der Technical Preview aber immer noch um eine frühe Vorabversion handelt, sollten Sie sie nicht als Hauptsystem nutzen, sondern zumindest auf einer separaten Partition, besser aber eigenen Festplatte installieren.

Im Video sehen die wichtigsten Neuerungen von Windows 10, die vermutlich im Frühjahr 2015 als »Release Candidate« erscheinende Version dürfte aber nochmals mehr Funktionen und Änderungen enthalten.

So ist der Internet Explorer 12 eben so wenig Teil der Technical Preview wie etwa die bereits von Windows Phone 8.1 bekannte Such- und Sprachassistentin »Cortana«, zu der in der Vorabversion bereits einige Hinweise enthalten sind. Die finale Version erscheint dann vermutlich im Herbst 2015 inklusive DirectX 12, für Besitzer von Windows 8.1 Gerüchten zufolge sogar kostenlos.

Windows 10 Preview-Version - Screenshots ansehen


Kommentare(28)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.