Wikileaks - FBI ermittelt gegen Anonymous

Die DDOS-Angriffe gegen PayPal als Reaktion auf die Wikileaks-Kontensperrung werden durch das FBI untersucht.

von Georg Wieselsberger,
02.01.2011 14:41 Uhr

Wie The Smoking Gun meldet, hatte sich PayPal im Dezember das FBI darüber informiert, dass eine »Gruppe Internet-Aktivisten, die sich 4chan und Anonymous nennen», DDOS-.Angriffe gegen das Unternehmen organisieren. Diese Aktion von Anonymous richtete sich gegen Firmen wie PayPal, VISA oder Mastercard, die ihre Geschäftsverbindungen zu Wikileaks beendeten, aber auch gegen Webseiten der schwedischen Staatsanwaltschaft oder der US-Politikerin Sarah Palin. Letztere hatte dazu aufgerufen, Wikileaks-Gründer Julian Assange so zu behandeln wie Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden.

Wie das FBI herausfand, führen die Spuren der Angriffe quer durch Europa und Nordamerika. Ein beteiligter Server, der in Deutschland steht, gehörte beispielsweise einem in Frankreich lebenden Man, wurde jedoch durch eine dritte Person mit völlig anderer IP für die Angriffe verwendet. In den Logs fand sich auch die Nachricht: »Gute Nacht, PayPal, Süße Träume, die AnonOPs«.

Andere Spuren führten nach Dallas, Texas oder nach Kanada. Ob die durch das FBI beschlagnahmten Server und Materialen bei der Aufklärung der Angriffe helfen können oder damit überhaupt in Verbindung stehen, ist nicht bekannt.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...