Wikileaks - Für den Friedensnobelpreis 2011 nominiert

Ein Politiker aus Norwegen hat Wikileaks für den Friedensnobelpreis 2011 nominiert.

von Georg Wieselsberger,
03.02.2011 15:31 Uhr

Snorre Valen, ein norwegischer Politiker der sozialistischen Linkspartei »Sosialistisk Venstreparti«, hat die Webseite Wikileaks für den Friedensnobelpreis 2011 nominiert. Seiner Ansicht nach hat Wikileaks den Preis aufgrund des Einsatzes für Menschenrechte, Demokratie und Meinungsfreiheit verdient.

So habe die Veröffentlichung von Dokumenten dazu beigetragen, die Regierung in Tunesien zu stürzen und ganz allgemein das Ausmaß von Korruption, Kriegsverbrechen und Folter an die Öffentlichkeit getragen. Valen setzt sich auf seiner zurzeit überlasteten Webseite auch dafür ein, dass das Recht auf Veröffentlichung derartiger Dokumente gesetzlich geschützt wird.

Neben Wikileaks ist auch der mutmaßliche Informant Bradley Manning für den Friedensnobelpreis 2011 nominiert. Manning soll Wikileaks über 250.000 geheime Botschafts-Depeschen der USA zugespielt haben. Wer den Friedensnobelpreis 2011 erhält, wird am 14. Oktober bekanntgegeben.


Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.