Wikileaks - UNO verurteilt »Zensurversuch«

Die UNO hat auf die vermeintlichen Einschüchterungsversuche gegen Firmen, die mit Wikileaks zusammenarbeiten, reagiert.

von Georg Wieselsberger,
10.12.2010 12:03 Uhr

Wikileaks : WikileaksWikileaks
Wikileaks

Navi Pillay, die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, äußerte sich laut Tagesschau zu den Versuchen, Druck auf Firmen auszuüben, um sie dazu zu bewegen, nicht mehr mit Wikileaks zusammenzuarbeiten.

Ohne explizit Unternehmen oder die Quelle der mutmaßlichen Einschüchterungsversuche zu nennen, sagte Pillay, dass ein derartiges Vorgehen gegen Partner von Wikileaks als Versuch aufgefasst werden könne, »die Veröffentlichung von Informationen zu zensieren«. Auf diese Art und Weise würde das Recht von Wikileaks auf freie Meinungsäußerung verletzt.

Wie in fast allen Medien zu lesen, hatten Amazon, PayPal, Visa, Mastercard und EveryDNS Wikileaks innerhalb weniger Tage und ohne Belege für illegales Handeln gekündigt, gesperrt oder wie Amazon von den Servern entfernt.

Für viele ist dies ein Beleg für Druck aus Kreisen der US-Regierung, da alle genannten Firmen ihren Sitz in den USA haben – wie die UNO auch.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen