Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Windows 7: Der neue Aero-Desktop - Besser als Vista

Mit Windows Vista renovierte Microsoft den Desktop. Die Aero genannten Oberfläche war anfangs aber sehr träge, und außerdem nicht immer logisch benutzbar. Wir stellen Ihnen den stark verbesserten Windows-7-Arbeitsplatz im Detail vor.

von Daniel Visarius,
08.06.2009 15:00 Uhr

Die Benutzeroberfläche eines Betriebssystems ist die Schnittstelle zwischen Computer und Benutzer und damit eine der kritischsten Systemkomponenten. Auf der einen Seite muss sie blitzschnell auf Benutzereingaben reagieren, übersichtlich aufgebaut und leicht zu bedienen sein. Auf der anderen Seite soll sie jedoch auch möglichst schick aussehen. Bei Windows Vista versuchte Microsoft, all dies miteinander zu vereinen. Nur: Der Versuch ging schief. Manche Ideen der Aero genannten Oberfläche schienen nicht zu Ende gedacht; darüber hinaus reichte die gefühlte Performance nie an Windows XP heran.
Windows 7 soll die Ansätze von Windows Vista wieder aufgreifen, und sie im Gegensatz zum Vorgänger auch konsequent zu Ende führen. Anhand der weit fortgeschrittenen Windows 7-Vorabversion Release Candidate 1 prüfen wir das Potenzial des neuen Windows-Desktops - und sind begeistert! Die Benutzeroberfläche lässt sich sehr flott bedienen, reagiert intuitiv und macht die tägliche Arbeit durch eine verbesserte Fensterverwaltung einfacher.

» Alles über Windows 7 lesen Sie im Windows-7-Kanal von GameStar.de

Startmenü

Links: Startmenü nach dem Klick auf den Windows-Button. Rechts: Startmenü mit aufgerufener Programm-Jumpliste.Links: Startmenü nach dem Klick auf den Windows-Button. Rechts: Startmenü mit aufgerufener Programm-Jumpliste.

Im Vergleich zu Windows Vista hat sich im Startmenü bis auf einige optische Polituren wenig getan - mit einer Ausnahme: Wenn Sie ein bestimmtes Programm als Favorit bestimmen, können Sie dessen Jump-Liste direkt aus dem Startmenü heraus nutzen. Ansonsten wurde dem Suchfeld etwas mehr Platz eingeräumt und »Herunterfahren« schaltet den PC wieder aus anstatt ihn schlafen zu legen. Ärgerlich: Das beliebte klassische Startmenü liegt auf dem Code-Friedhof.

Taskleiste: Jumplists

Über die Jumplists von Windows 7 greifen Sie direkt auf häufig genutzte Funktionen eines Programms zu. Über die Jumplists von Windows 7 greifen Sie direkt auf häufig genutzte Funktionen eines Programms zu.

Mit den Jumplists gibt Microsoft der rechten Maustaste einen Zweck. Bisher konnten Sie mit einem Rechtsklick auf einen Eintrag in der Taskleiste das dazugehörige Programmfenster nur in der Größe ändern, verschieben, Minimieren, Maximieren oder Schließen. Diese Option erreichen Sie nun über einen Rechtsklick auf die Vorschauansicht. Ein Rechtsklick auf einen Eintrag in der Taskleiste bringt stattdessen die so genannten Jumplists auf den Schirm. Beim Internet Explorer können Sie darüber etwa die zuletzt besuchten Webseiten aufrufen oder ein neues Tab öffnen. Weil Microsoft es den Anwendungsentwicklern überlässt, wie sie dieses neue Menü nutzen, unterstützen bisher nur bei Windows 7 mitgelieferte Programme die Jumplists. Trotzdem: Uns gefallen die Jumplists.

Taskleiste: Vorschau

Die überarbeitete Taskleisten-Vorschau ist insgesamt gelungen.Die überarbeitete Taskleisten-Vorschau ist insgesamt gelungen.

Wenn Sie den Mauszeiger über einen Eintrag in der Taskleiste bewegen, zeigt Windows 7 wie Vista eine Vorschau an. Die sieht nicht nur besser aus, sondern erlaubt auch das direkte Schließen eines bestimmten Fenstern per Klick auf das rote »X«. Beim Internet Explorer hat jedes Tab seine eigene Vorschau, die Media-Player-Vorschau zeigt die wichtigsten Steuerungselemente wie »Abspielen« und »Pause«.

Taskleiste: Ordnung und Chaos

Oben: Windows-7-Standardeinstellung ohne Beschriftung. Unten: klassische Taskleisten-Ansicht.Oben: Windows-7-Standardeinstellung ohne Beschriftung. Unten: klassische Taskleisten-Ansicht.

Erstmals seit ihrer Einführung mit Windows 95 baut Microsoft die Taskleiste umfassend um. In der Standardeinstellung werden Programmverknüpfungen wie gewohnt als Symbole dargestellt, aber den bekannten Schnellstart-Bereich gibt es trotzdem nicht mehr. Wird ein Programm gestartet, so umrahmt Windows das entsprechende Icon nun oder deutet einen Stapel an, falls das jeweilige Programm mehrere Fenster führt. Auf Wunsch beschriften können Sie die Einträge über »Start/Einstellungen/Systemsteuerung/Taskleiste und Starmenü/Taskleiste« und »Taskleisten Buttons« und »Combine, when Taskbar is full« wieder beschriften. Alles in allem gewöhnungsbedürftig.

Windows 7 - Desktop-Hintergründe und Themen ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...