Windows 8 - Overclocker verbannen Betriebssystem wegen manipulierbarer Benchmarks (Update)

Die Overclocker-Webseite HWBot hat alle eingereichten Benchmarks, die mit Windows 8 erzielt wurden, disqualifiziert.

von Georg Wieselsberger,
27.08.2013 10:28 Uhr

Windows 8 erlaubt es, Benchmarkergebnisse leicht zu manipulieren.Windows 8 erlaubt es, Benchmarkergebnisse leicht zu manipulieren.

HWBot ist eine der wichtigsten Webseiten für Übertakter im Web, da dort eine Datenbank und Ranglisten mit Benchmark-Resultaten verwaltet werden. Auch die bekanntesten Overclocker, die oft auf Wettbewerben auftreten und Rekorde halten, sind dort aktiv.

Nun hat HWBot bekanntgegeben, dass alle bisher eingereichten Ergebnisse, die mit Windows 8 erzielt wurden, disqualifiziert werden und auch in Zukunft keine neuen Resultate mit diesem Betriebssystem angenommen werden. Grund dafür sind Veränderungen an der Art, wie Windows 8 die Timings verwaltet und die vermutlich der Unterstützung von mobilen Geräten geschuldet sind. Wird bei einem laufenden Windows 8-Rechner der Bustakt geändert, ist Windows 8 intern nicht mehr in der Lage, korrekte Timings zu liefern.

Benchmarkprogramme verlassen sich für die Berechnung des Resultats aber auf die Genauigkeit der Echtzeit-Uhr des Betriebssystems. Damit werden die Ergebnisse unter Windows 8 leicht manipulierbar. Aus diesem Grund hat sich HWBot dazu entschlossen, Windows 8 als Betriebssystem auszuschließen. Windows 7 ist von dem Problem nicht betroffen.

Update: Wie HWBot schreibt, ist auch Windows 8.1 von dem Problem betroffen, dafür scheint sich nun zu zeigen, dass nicht alleine das Betriebssystem daran schuld ist. Tests haben ergeben, dass der Fehler nur bei Intel-Systemen unter Windows 8 auftritt, während PCs mit AMD-CPU weiterhin korrekte Ergebnisse liefern. Daraufhin hat sich HWBot entschieden, Ergebnisse von Rechnern mit AMD-Prozessor und Windows 8 oder Windows 8.1 doch wieder zuzulassen.

Update 2: Inzwischen haben findige Übertakter laut Neowin auch einen Weg gefunden, die Uhr von Windows 8 auf Systemen mit AMD-Prozessoren zu manipulieren. Ein einfacher Kommandozeilenbefehl und ein Reboot des Systems reichen aus, um den Fehler ausnutzen zu können. Bei einem neuen Reboot funktioniert die Uhr zwar wieder korrekt, trotzdem sind nun auch AMD-Benchmarks nicht mehr sicher vor Manipulationen. Der gleiche Befehl, der die Nutzung der Hardware-Uhr ein- oder ausschaltet, könnte auch dazu verwendet werden, den Fehler auf Intel-Systemen zu beheben.

Doch da nun sowohl auf AMD- als auch auf Intel-Systemen bis hin zu alten Rechnern mit Sockel 775-CPUs die Echtheit von Benchmarkergebnissen nicht mehr gewährleistet ist, hat HWBot nun Windows 8 wieder komplett verbannt, abgesehen von Notebooks, die keine Manipulationen der Taktraten erlauben.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen