Windows 7 - Aktivierung mit Bordmitteln ausschaltbar

Wieder einmal wurde der Aktivierungs-Prozess von Microsoft überlistet und Windows 7 und Windows Server 2008 R2 können ohne Schlüssel verwendet werden.

von Georg Wieselsberger,
15.11.2009 12:32 Uhr

Das Erstaunliche daran ist, dass für das grundsätzliche Ausschalten der Aktivierung nicht einmal ein Crack oder sonstige Tools notwendig sind. Es reicht, zwei Befehle in die Kommando-Zeile einzugeben, die den Zugriff auf die Datei »sppcomapi.dll» komplett verbieten, auch dem System selbst.

Zwar laufen nach wie vor die 30 Tage ab, in denen Windows 7 die Aktivierung erwartet, doch auch danach bleibt das Betriebssystem weiterhin nutzbar. Es können allerdings immer wieder Hinweise auftauchen, die dazu auffordern, Windows 7 aktivieren. Außerdem übersteht das Betriebssystem die Echtheits-Prüfung natürlich nicht mehr, die für viele Updates und Downloads von Microsoft notwendig ist.

Die Hinweise und Warnungen können dadurch verhindert werden, dass weitere DLL-Dateien verändert oder stillgelegt werden. Danach benimmt sich Windows 7 bis auf das Problem mit der Echtheitsprüfung wie ein normales Windows 7. Vermutlich jedoch nicht für lange, denn wie The Register meldet, arbeitet Microsoft schon an einem Patch, der diese Art der Aktivierungs-Umgehung verhindert.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.