Wings: Remastered Edition - Kickstarter-Aktion erfolgreich abgeschlossen (Update)

Cinemaware hat mit der zweiten Crowdfunding-Kampagne für das Remake des Amiga-Klassikers Wings jetzt Erfolg gehabt. Miittlerweile hat die Aktion sogar das erste Stretch-Goal erreicht.

von Tobias Münster,
11.12.2013 13:13 Uhr

Cinemaware hat die Kickstarter-Kampagne für Wings: Remastered Edition eingeläutet.Cinemaware hat die Kickstarter-Kampagne für Wings: Remastered Edition eingeläutet.

Update 11. Dezember 2013: Die Kickstarter-Aktion für Wings: Remastered Edition ist jetzt abgeschlossen. Letztendlich kamen etwas mehr als 91.000 Dollar zusammen. Hinzu kommen noch die separaten PayPal-Zahlungen, deren konkrete Höhe bisher aber noch nicht bekannt ist.

Somit ist derzeit auch nicht klar, ob Wings: Remastered Edition am Ende der Kickstarter-Aktion noch das zweite Stretch-Goal von 95.000 Dollar erreichen konnte.

Update 10. Dezember 2013: Mittlerweile hat die Kickstarter-Aktion von Wings: Remastered Edition das erste Stretch-Goal erreicht. Somit wird das Spiel in verschiedenen Sprachen lokalisiert. Allerdings hat das Team von Cinemaware bisher nicht verraten, um welche Sprachen es sich dabei handelt.

Bis zum Ende der Aktion verbleiben zum aktuellen Zeitpunkt noch zirka drei Stunden. Möglicherweise reicht es noch bis zur 95.000-Dollar-Marke.

Update 4. Dezember 2013: Mittlerweile hat die Kickstarter-Aktion für Wings: Remastered Edition die Marke von 85.000 Dollar erreicht. Somit kann Cinemaware die Arbeiten an dem Spiel wie geplant abschließen.

Außerdem sind einige der Stretch-Goals bekannt. Sollten durch die Kickstarter-Aktion beispielsweise 90.000 Dollar zusammenkommen, wird Wings: Remastered Edition in verschiedene Sprachen übersetzt - unter anderem auch in Deutsch. Bei 95.000 Dollar wird es eine Mac-Version des Spiels geben, bei 150.000 Dollar eine neue Minikampagne.

Die Aktion läuft noch bis zum 10. Dezember 2013.

Originalmeldung: Vor etwa einem Jahr startete das Studio Cinemaware schon mal einen Versuch, den Amiga-Klassiker Wings (1990) mittels Crowdfunding neu aufzulegen. Von den veranschlagten 350.000 US-Dollar kamen damals aber gerade mal 52.000 auf Kickstarter zusammen.

Kein Grund für den Entwickler, das Vorhaben aufzugeben. Unter Wings: Remastered Edition hat Cinemaware eine neue Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen. Diesmal sind »nur« 85.000 US-Dollar (etwa 63.000 Euro) veranschlagt, damit die Entwicklung beendet werden kann. Laut Cinemaware hätte man nämlich aus den Fehlern der ersten Kampagne gelernt und wolle sich bei dem Wings-Remake nun auf das Wesentliche konzentrieren.

So soll es sich bei der Remastered Edition eben nicht um den viel umfangreicheren »Director's Cut« handeln, den Cinemaware vor einem Jahr in Aussicht gestellt hatte. Viel mehr wolle man eine Eins-zu-eins-Neuauflage entwickeln, die einfach nur die Inhalte des Originalspiels mit zeitgemäßer Technik bietet.

Laut Cinemaware sind das immerhin 230-Original-Missionen, die in Wings: Remastered Edition umgesetzt werden sollen. Fünf davon lassen sich bereits in einem frühen Prototypen ausprobieren, der sich kostenlos von der offiziellen Website herunterladen lässt. Der Download ist etwa 130 Megabyte groß.

Die Demoversion soll auch in die Handlung im Ersten Weltkrieg einführen. Spieler schlüpfen in die Rolle eines alliierten Kampfpiloten, der Jagd auf deutsche Flieger und selbst Zeppeline macht. Dabei versteht sich Wings nicht unbedingt als Flugsimulation. Der Schwerpunkt liegt auf leicht zugänglicher Action.

In einem spielbaren Prototypen von Wings: Remastered Edition können schon fünf der Missionen im Ersten Weltkrieg ausprobiert werden.In einem spielbaren Prototypen von Wings: Remastered Edition können schon fünf der Missionen im Ersten Weltkrieg ausprobiert werden.

Erst für die so genannten Stretch Goals - die Zusatzziele, falls in der Kampagne deutlich mehr Geld zusammen kommt - stellt Cinemaware ganz neue Inhalte gegenüber dem Originalspiel in Aussicht. Bei 150.000 US-Dollar soll es zusätzliche Missionen in Form einer Mini-Kampagne geben. Ab 250.000 US-Dollar sei eine komplette Kampagne auf deutscher Seite geplant. Auch der »Director's Cut« vom letzten Jahr sei noch nicht vom Tisch, falls diesmal tatsächlich 350.000 US-Dollar zusammen kommen.

Wings: Remastered Edition soll schon nächstes Jahr fertig gestellt werden - 100 Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges. Die Veröffentlichung sei DRM-frei für den PC vorgesehen. Cinemaware wolle sich mittels Greenlight aber auch um einen Steam-Release bemühen.

Umsetzungen für andere Plattformen könnten laut dem Entwickler über Stretch Goals erreicht werden: Mac, Linux und AmigaOS ab 95.000 US-Dollar, iOS und Android ab 115.000 US-Dollar, QUYA ab 120.000 US-Dollar und eine PlayStation-4-Version ab 180.000 US-Dollar.

Geldgeber für Wings: Remastered Edition lockt Cinemaware mit etlichem Merchandise. Ab einer Zahlung von 75 US-Dollar sollen »Backer« das Spiel in einer Box erhalten, die der des Amiga-Originals nachempfunden ist. Ab 125 Dollar gibt es einen Wings-Aufnäher und ab 250 Dollar eine Medaille.

In dem Video unter dieser Meldung tragen die Mitarbeiter von Cinemaware ihr Anliegen selbst vor. Es gibt einige Spielszenen aus dem Original und dem Prototypen von Wings: Remastered Edition zu sehen.

Laut Cinemaware könnte Wings: Remastered Edition nur der Anfang dabei sein, die eigenen Spieleklassiker neu aufzulegen. In den 1980ern und -90er-Jahren zeichnete sich Cinemaware noch für bekannte Titel wie Defender of the Crown oder It Came from the Desert verantwortlich, für die sich das Studio offenbar auch Remakes vorstellen kann.

Kurz nach dem Start der Kampagne wurden Wings: Remastered Edition schon über 14.000 US-Dollar auf Kickstarter zugesprochen. Um die 85.000 US-Dollar zu erreichen, bleibt bis zum 10. Dezember Zeit.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...