Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Xbox Project Scorpio - Ist Project Scorpio mehr als eine schnellere Xbox One?

Die kommende XBox Project Scorpio wird im Vergleich zur PS4 Pro noch mehr Performance bieten und soll im Weihnachtsquartal 2017 erscheinen. Aber reicht die Leistung für natives 4K mit flüssigen fps und wie ist die Kompatibilität zu XBox One S-Spielen, nachdem der ESRAM-Speicher wegfallen soll?

von Florian Klein,
25.01.2017 17:20 Uhr

Noch sind die harten Infos zu Microsofts im Weihnachtsquartal erwarteter Xbox One »Project Scorpio« selten, es tauchen aber immer mehr wahrscheinliche Specs auf.Noch sind die harten Infos zu Microsofts im Weihnachtsquartal erwarteter Xbox One »Project Scorpio« selten, es tauchen aber immer mehr wahrscheinliche Specs auf.

Microsofts kommende Xbox Project Scorpio wird erheblich mehr Performance bieten als die aktuelle Xbox One oder die One S. Die genauen Hardware-Details in Sachen Prozessor und Grafikeinheit zu Project Scorpio verrät Microsoft noch nicht, aus Entwicklerdokumenten und einzelnen Statements lässt sich aber bereits einiges schließen. Wir fassen den aktuellen Kenntnisstand zusammen, vergleichen die Specs mit der PlayStation 4 Pro und verraten einige Details, wie Microsoft die Xbox Project Scorpio fit für flüssiges Spielen in 4K / UHD-Auflösung machen will.

Der geplante Release der Project Scorpio Konsole ist vermutlich im dritten Quartal 2017, rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft und damit in etwa ein Jahr nach Erscheinen der PS4 Pro. Ziel von Project Scorpio ist es, nicht wie bei den vorherigen Konsolen-Generationen während der gesamten Lebenszeit an ein zunehmend veraltetes Produkt gebunden zu sein, sondern die stetigen Fortschritte in der (PC-)Technik auch zeitnah an Konsolenspieler weiterzugeben.

So war es auch bei der PS4 Pro: Laut Sony Interactive Entertainment CEO Andrew House zeigt sich aus Statistiken, dass das Publikumsinteresse etwa ab der Mitte des Lebenszyklus einer Konsole erheblich abflaut und eine spürbare Spielerzahl sich nach technisch und grafisch moderneren Plattformen umsieht, was meist der PC sei.

Da ist es nahe liegend, die technischen Fortschritte in eine aktualisierte Konsole zu packen. Da sowohl in Xbox One als auch PS4 mittlerweile PC-Komponenten werkeln (wenn auch leicht angepasst und mit verschiedenen Betriebssystemen, Schnittstellen und Tools ausgestattet) ist das technisch einfacher als bisher. Schließlich muss kein eigener, schnellerer Chip entwickelt werden, sondern nur vorhandene Fortschritte in die eigene Konsole integriert werden.

Schneller, aber auch anders

Laut einem von Digital Foundry veröffentlichten Artikel geht aus einem geleakten Entwicklerdokument von Microsoft zu Project Scorpio hervor, dass die neue Xbox nicht nur eine aufgebohrte Xbox One (S) wird, also rein mit schnellerer CPU und Grafikeinheit, sondern auch die Architektur sich etwas verändert.

Eine Komplikation beim Entwickeln von Spielen für die Xbox One ist deren Eigenheit, dass sie neben den 8,0 GByte DDR3-RAM noch einen kleinen, aber extrem rasanten 32-MByte-Speicher (ESRAM) direkt auf dem kombinierten CPU-Grafik-Chip besitzt.

Der dient als blitzschneller Zwischenspeicher für kritische Spieldaten, da das DDR3-RAM vergleichsweise langsam ist. Die PS4 etwa nutzt ebenfalls 8,0 GByte RAM, aber das erheblich flottere GDDR5, das auch PC-Grafikkarten verwenden, daher gibt es bei der PS4/PS4 Pro keinen zur Xbox One vergleichbaren Zwischenspeicher – was die Programmierung vereinfacht.

Der Xbox One APU-Chip besitzt noch einen 32 MByte ESRAM-Zwischenspeicher, um die relativ langsamen 8,0 GByte DDR3-RAM für kritische Daten zu umgehen. Sony war bei der PS4 risikofreudiger und setzte auf 8,0 GByte erheblich schnelleres GDDR5-RAM, obwohl während der Entwicklung kaum abzusehen war, ob in der Produktionsphase der PS4 auch genügend GDDR5-Module entsprechender Größe vorhanden sein würden. Der Xbox One APU-Chip besitzt noch einen 32 MByte ESRAM-Zwischenspeicher, um die relativ langsamen 8,0 GByte DDR3-RAM für kritische Daten zu umgehen. Sony war bei der PS4 risikofreudiger und setzte auf 8,0 GByte erheblich schnelleres GDDR5-RAM, obwohl während der Entwicklung kaum abzusehen war, ob in der Produktionsphase der PS4 auch genügend GDDR5-Module entsprechender Größe vorhanden sein würden.

Bislang waren viele davon ausgegangen, dass auch Project Scorpio noch die 32 MByte ESRAM besitzen wird, schon allein, um die Kompatibilität zu Xbox One-Spielen aufrecht zu erhalten. Allerdings sitzt der ESRAM wie auch CPU und Grafikeinheit direkt auf der AMD-APU der Xbox One, benötigt dort relativ viel Platz auf dem Siliziumchip, was die Produktion spürbar verteuert. Ohne ESRAM könnte sich die Grafikeinheit bei Project Scorpio mehr Platz (und damit Performance) genehmigen, ohne dass der Chip erheblich größer und kostspieliger wird.

Wer aufgrund dieses Unterschiedes jetzt Kompatibilitätsprobleme zwischen Xbox One und Scorpio befürchtet, hat technisch dazu durchaus Anlass, allerdings hat Microsoft ausdrücklich festgelegt, dass alle Xbox One-Titel auch auf der Scorpio-Konsole laufen müssen und auch umgekehrt!

Das heißt, es darf laut dem von Digital Foundry zitierten Dokument keine exklusiv für Scorpio gedachten Spiele geben – wie Sony bei der PS4 Pro will auch Microsoft also in jedem Fall eine Fragmentierung der eigenen Spielerbasis vermeiden. Spiele sollen auf der Scorpio zwar in höherer Auflösung, mit mehr Bildern pro Sekunde und/oder zusätzlichen Effekten oder Bildverbesserungen laufen, aber in jedem Fall auch auf der originalen Xbox One (S).

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.