XCOM: Enemy Within - Neue Option würfelt Trefferchancen nach Quickload neu aus

Eine neue Zusatzoption in der XCOM-Erweiterung Enemy Within wird bei jedem Schuss die Trefferchancen neu auswürfeln - bisher verhinderte eine clevere Zahlenmechanik der Entwickler, jeden Schuss so oft per Quickload zu versuchen, bis er traf.

von Christian Weigel,
16.10.2013 17:10 Uhr

Die in XCOM: Enemy Within enthaltene Second-Wave-Option »Save Scum« soll es den Spielern ermöglichen, jeden Schuss mit Quicksave/Quickload so oft auswürfeln zu lassen, bis er trifft. Echte Helden spielen aber sowieso im »Ironman«-Modus.Die in XCOM: Enemy Within enthaltene Second-Wave-Option »Save Scum« soll es den Spielern ermöglichen, jeden Schuss mit Quicksave/Quickload so oft auswürfeln zu lassen, bis er trifft. Echte Helden spielen aber sowieso im »Ironman«-Modus.

Peng, daneben; das Alien steht noch und grinst uns an. Nach einem Fehlschuss kurz die Quickload-Taste drücken und es noch einmal probieren ist in XCOM: Enemy Unknown eine fruchtlose Taktik.

Die tatsächlichen Trefferchancen legt das Spiel je nach Schwierigkeitsgrad lange vorher fest.

Ein erneuter Versuch, einen fehlgegangenen 80-Prozent-Schuss ins Ziel zu bringen, wird genauso scheitern, da das Spiel mit Hilfe eines internen »Glücksmodifikators« und im Hintergrund ablaufender Zahlenmagie verhindert, dass die Spieler immer wieder laden und sich so »perfekte« Einsätze erschummeln.

Auf den leichten Schwierigkeitsgraden arbeitet das System noch für den Spieler und verbessert die Trefferchancen, je weniger Soldaten der Spieler noch übrig hat. Auf den schwierigeren Stufen bevorzugt das System ganz klar die Aliens.

Eine neue Option in der kommenden Erweiterung XCOM: Enemy Within namens »Save Scum« hebelt die vorherbestimmten Glücksfaktoren aus und lässt dem gefürchteten »RNG«, dem »Random Number Generator« freie Hand, jeden Schuss tatsächlich unabhängig zu berechnen. Die Entwickler bei Firaxis bauten die Option »Save Scum« über die Second-Wave-Optionen ins Spiel ein, die es XCOM-Spielern ermöglichen, vor dem Start einer Partie die Regeln des Spiels abzuändern.

Der Name »Save Scum« leitet sich übrigens nicht von dem englischen Wort »Scum«, also Abschaum, ab - sondern von »Save Scumming«, also dem »Abschöpfen« von Spielständen. Die Option richtet sich speziell an Spieler, die einen Schuss wieder und wieder versuchen, bis er trifft. Echte Alien-Jäger spielen XCOM aber im Iron-Man-Modus, bei dem das Spiel automatisch abspeichert und nur ein Spielstand zur Verfügung steht - eine schiefgelaufene Aktion noch einmal zu versuchen ist damit sowieso nicht möglich. Das sorgt für mehr Frustmomente, wenn lieb gewonnene Soldaten sterben, aber auch für ein viel intensiveres Spielgefühl.

Weitere Second-Wave-Optionen, die in Enemy Within enthalten sind, sind unter anderem »Rookie Roulette« und »Itchy Trigger Tentacle«. »Rookie Roulette« hebelt die Klassenspezifikationen für die einzelnen Soldatentypen aus und würfelt bei jedem Rangaufstieg zufällige Beförderungen aus allen Skill-Bäumen aus, solange sie halbwegs zur jeweiligen Soldatenklasse passen.

Damit dürften einzigartige Talentkombinationen wie Heavy-Soldaten mit Run 'n' Gun und Rauchgranaten oder Scharfschützen mit Blitzreflexen und Holo-Zielmarkierung möglich sein. »Itchy Trigger Tentacle« hingegen ist etwas für Menschen, die es lieben, wenn ihnen Plasmageschosse um die Ohren fliegen: Damit besteht eine Chance, dass entdeckte Alien-Gruppen nicht in Deckung hechten, sondern sofort losballern.

XCOM: Enemy Within - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...