Xigmatek Thor‘s Hammer - Test: Solide Leistung, geringe Lautstärke

Tower-Kühler ohne eigenen Lüfter. Im Zusammenspiel mit einem 120-mm-Modell von Scythe solide Kühlleistung bei geringer Lautstärke.

von Hendrik Weins,
28.06.2009 10:52 Uhr

Xigmatek liefert beim Thor’s Hammer keinen Lüfter mit. Deshalb testen wir den Hammer mit einem 120-mm-Modell von Scythe. Die Kühlleistung und Lautstärke von Thor’s Hammer können Sie an Ihre Vorlieben anpassen – Sie wählen einfach einen 120-mm-Lüfter, der Ihren Vorstellungen entspricht. Wenn Sie maximale Leistung wollen, entscheiden Sie sich für ein schnell drehendes Modell, für einen möglichst leisen Betrieb greifen Sie am besten zu einem Lüfter mit niedrigen Umdrehungszahlen. Für unseren Test entschieden wir uns für den 120-mm-Lüfter SY1225SL12LM von Scythe. Zwar geht zum Beispiel der Cooltek CT120 leiser zu Werke (sehr leise 0,6 Sone im Vergleich zu 1,5 Sone), dafür kann die Kühlleistung mit maximal 85 °C nicht überzeugen (Scythe-Lüfter: 70 °C). Unsere Kühlerkombination kostet so etwa 55 Euro und kann sich vor allem bei der Lautstärke vom der Konkurrenz absetzen.

Die Leistung konnte uns hingegen nicht vollständig überzeugen. Unter Last erhitzte sich unser QX6850 auf 70 °C – auf Dauer zu viel. Bei der Montage müssen Sie zudem viel Geduld mitbringen, denn der riesige Tower-Kühler verhindert ein einfaches Verschrauben. Mindestens zwei der insgesamt vier Schrauben müssen Sie mit einem Mini-Schraubenschlüssel festziehen, und das dauert.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...