HolyHerbert

(offline)
Lemming   arrow Über mich & Kontakt
12 von 14 Leser fanden diesen Blog interessant

... und es liegt doch am Setting.

Von HolyHerbert |

Datum: 04.03.2013 | zuletzt geändert: 06.03.2013, 19:42 Uhr


Alter Wein in neuen Schläuchen? Der Schlauch scheint den Unterschied zu machen. Meckern auf hohem Niveau:

Und ich wollte es nicht wahrhaben. Ich dachte: „Ach, das Setting, so wichtig kann’s doch nicht sein.“ Das Anno-Prinzip ist unerschütterlich, Bauen, Bevölkerung friedliche bekommen, mehr bauen, immer so weiter. Anno 2070 ist da doch nicht anders, oder?

Und doch.

Das Setting kommt nicht an, bei mir nicht. Aber auch viele andere konnten nichts mit der nahen Zukunft als Schauplatz für das Aufbauspiel anfangen, dabei ist es doch nur alter Wein in neuen Schläuchen, ein Facelift, einfach andere Grafiken. „Das Anno-Prinzip bleibt das gleiche“, hatte Christopher Schmitz von Blue Byte vor dem Release in jede verfügbare Kamera insistiert. Nur, weil man nicht mehr in der Vergangenheit siedelt, müsste das Konzept der Serie erhalten bleiben. Denn spielerisches Grundgerüst, also alle Abläufe, die die Engine simuliert, müssten doch mit dem Erscheinungsbild nichts zu tun haben. Man würde einen Menschen nicht nur anhand seiner Kleidung beurteilen, ein Album nicht nach dem Cover, ein Spiel nicht an der Grafik.

Aber warum überzeugt mich das nach so vielen Stunden Spielzeit nicht? Zwar fasziniert mich Geschichte und das Nachspielen von längst vergangenen Jahrhunderten, aber mit der Zukunft sollte ich mich auch anfreunden können. Ist doch nur die Grafik. Aber das kommt nicht an, ich habe sichtlich weniger Spaß an 2070 als an seinem grandiosen Vorgänger 1404.

Scheinbar wirkt sich die Grafik/das Setting also auf das Spielprinzip aus. Anno wäre eigentlich das letzte Spiel, bei dem ich das behaupten würde. Aber Anno lebt von der Atmosphäre der Stadt, die man selbst aufgebaut hat. Das Spiel machte nur halb so viel Spaß, wenn man sich nicht selbst auf die Schulter klopfen könnte, während man sein Werk bewundert. Und nach dem Sprung über 600 Jahre von Spätmittelalter in die Zukunft hat sich an der Stadt so einiges verändert.

Der Sandstein ist dem Glas gewichen, der Pflasterstein dem Stahlbeton, der Ziegelstein dem Karbon. Die hellen Farben, die Pracht der Gebäude, die wehenden Fahnen und stolzen Kirchen, all das fehlt 2070. Die Städte wirken abweisend, kalt, verspiegelt, anonym. So stelle ich mir die Zukunft vor und so ist es vielleicht schon heute, aber das mag mich bei aller Realität nicht an den Bildschirm fesseln. So gut die Texturen, das Antialiasing und die Wasserdarstellung auch sein mögen, die Atmosphäre fehlt.

Dazu kommt, dass die Produktionsgebäude ihre Arbeit ins Innere verlegt haben. Man kann niemanden mehr bei seinem Tagwerk zuschauen, Roboter und vollautomatisierte Felder gehören zum Bild. Während ich mich bei 1404 stundenlang damit beschäftigen konnte, irgendwelche kleinen, liebevollen Animationen in der Spielwelt zu suchen, finde ich heute Roboter und Arbeitsdrohnen. Wie spannend.

Ebenfalls komplett unspannend ist die Seefahrt geworden. Wo früher majestätische Handelsschiffe unter der Flagge von waghalsigen Kapitänen sich Tag für Tag in die Wellen stürzten, fahren heute anonyme Transportschiffe mit dem Charme eines Fiat Multipla. Die Seefahrt ist zur Seefarce geworden, durchgeplant und emotionslos.

So, jetzt ist genug gemeckert worden. Anno 2070 ist immer noch eines der besten Spiele seines Genres, es besticht durch das einzigartige und unumstößliche Grundkonzept der Serie und funktioniert tadellos. Die Grafik ist technisch gesehen unglaublich gut, die Vertonung erstklassig, die Kampagne fordernd und der Wiederspielwert am oberen Limit.

Wäre da nicht das Setting, das wohl doch nicht unabhängig von der Spielmechanik stehen kann, sondern an diese gekoppelt ist, zumindest im Falle von Anno. Wieder ‘was gelernt.

12 von 14 Leser fanden diesen Blog interessant

Beitrag bewerten

War dieser Blog für Sie interessant? Ja Nein

Diesen Artikel:   Kommentieren (6) | Drucken | E-Mail | Weitersagen
FACEBOOK:
TWITTER:
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar Gra
Gra
#1 | 04. Mrz 2013, 15:40
Also ich muss dir recht geben, das Setting muss Stimmen genauso wie die Atmosphäre.
Atmosphäre wird eh zu 90% durch die kleinen Feinen Details erschaffen.
Ich hab Anno 2070 noch nicht gezockt, wollte es mal kamm aber nie dazu.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#2 | 04. Mrz 2013, 16:17
Manche Genres leben ja sogar nur vom Setting:
Stellt euch mal ein Point& Click-Adventure in einem 08/15-Setting vor:
Das könnte die besten Rätsel aller Zeiten haben, ich könnte es einfach nicht spielen!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar TheVG
TheVG
#3 | 04. Mrz 2013, 17:11
Naja, Settings machen schon was aus, ganz klar. Kann sein, dass es da Leute gibt, denen es egal ist, aber ich bin da recht wählerisch. Jetzt nicht nur, ob das in der Zukunft oder im Mittelalter spielt, sondern auch als mal, was die Figuren und die Story so hergeben. Gehört für mich auch ein wenig zum Setting.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar nachtnebel
nachtnebel
#4 | 04. Mrz 2013, 17:13
Mich hat das SciFi Setting schon gereizt, gekauft hab ich das Spiel dann nicht, weil man es mit der Kundengängelung mal wieder übertrieben hat. Ohne permanente Internetanbingung muss man erhebliche Nachteile im Spiel in Kauf nehmen, das schreckt nunmal ab.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Takamisakari
Takamisakari
#5 | 05. Mrz 2013, 14:59
Ich hatte es mal angespielt, aber kaum den Draht zum ursprünglichen Anno gefunden. Ich verspürte einfach keine Lust, überhaupt weiter zu spielen. Das Setting ist da aber nur einer von mehreren Aspekten.
rate (0)  |  rate (0)
1

Steckbrief
HolyHerbert
Punkte:658
Rang:Zergling
Club:
Level 10
Besucherzahl:1127
Freunde:3
Spielesammlung:0
angemeldet seit:14.01.2013
zuletzt online:29.10.2013 16:55
Blogs des Users
Alle Jahre wieder...
29.10.2013 | für 13 von 14 interessant
DRM - und jetzt?
14.08.2013 | für 6 von 8 interessant
Digitale Verantwortung
06.08.2013 | für 11 von 12 interessant
Warum Politik so langweilig ist
13.07.2013 | für 14 von 15 interessant
Die Indie-Nostalgie
27.06.2013 | für 12 von 13 interessant
 
Sie sind hier: GameStar > Community > User > HolyHerbert > Blog 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten