TheVG

(offline)
Träumer bauen Luftschlösser, Realisten kaufen sie  |  Rote Laterne   arrow Über mich & Kontakt
7 von 10 Leser fanden diesen Blog interessant

Moralapostel

Von TheVG |

Datum: 13.11.2012 | zuletzt geändert: 08.01.2013, 14:38 Uhr


Von wegen - wir westlichen Völker sind doch die größten Kriegstreiber und Drecksäcke, die es auf der Welt gäbe. Oder ist doch ein Fünkchen Wahrheit mit dabei, wenn man beobachtet, dass wir uns regelmäßig zumindest virtuell zu Entscheidungen hinreißen lassen, die man gesellschaftlich sogar als "krank" bezeichnen mag? Es geht aber wohl nicht nur darum, spielerische Moralabschweifungen auszutesten, um unser reales Denken darauf zu projizieren - nein, es geht auch darum, ob wir solche (vorgesetzte) Entscheidungen im Spielesektor überhaupt brauchen. Diese und ähnliche Fragen sollen hier mal angerissen werden, und es liegt natürlich an Euch, dies kundzutun.

Die Frühzeiten des Computerzeitalters sahen aber noch ganz anders aus. In der Epoche der Star Wars und Brachialaction waren die Feindbilder ganz klar definiert. Die Schwarz-Weiß-Malerei war das Maß aller Dinge im Moralkodex, es gab eben nur Gut und Böse. Da wurden den Bösewichtern noch keine Kindheitstraumata angesteckt, und die Helden waren auch keine mitleidigen Ghettokinder, die ihren einstigen Frust in Liedtexte verpackten. Nein, der Gute war eben der Musterschüler unter den Einser-Abiturienten, und das Böse hatte irgendwann einmal entschieden, dass die Menschheit ausgerottet gehört. Sicherlich klingt das jetzt abgedroschen und klischeebehaftet, aber so war die Scheinwelt der 80er nunmal gewesen. Es war einfach, Identifikation mit eindeutigen Moralausrichtungen zu erzeugen, und das funktionierte natürlich auch sehr gut. Inwiefern das heutzutage nicht mehr ins Weltbild passen mag, wage ich ein wenig zu bezweifeln, begründet es doch nur das ewige Hin und Her, das unsere Meinung in die jeweilige Richtung beeinflusst. Soll heißen: Wenn wir uns schon mit einem Helden identifizieren, dann wirkt das irgendwie unglaubwürdig, also braucht er eben eine Art negativ geladenes Teilchen, das sein Handeln begründet. Er ist also in gewisser Weise Freund und Feind zugleich, und unsere moralische Entschiedung für ihn ist nur an der Abwägung zur positiven Seite hin ausgerichtet.

Der Bösewicht von gestern ist auch schon lange nicht mehr der von heute. Damals, getrieben von Welteroberungsplänen oder sonstigen Spinnereien, war der Bösewicht (was übrigens schon etwas niedlich klingt - Böser Wicht) die Form von Mensch, die man einfach hassen musste. Heute eben ganz anders: Es ist gar nicht mehr so einfach, dem Feind entscheidente Charakterzüge zu entnehmen, die hassenswert sind. In Zeiten der Globalisierung ist es wohl normal, den Aktionismus irgendwelcher Möchtegern-Mullahs moralisch zu begründen oder die Kindheit eines Serienmörders als Grund vorzuschieben. Hasst man sie dann abgrundtief dafür? Nicht zwangsläufig, denn nicht selten schwingt da eine Art Nachvollziehbarkeit mit, die wir zwar als Normaldenkende nicht verstehen, aber als irgendwie logisch betrachten.

Es macht jetzt diesbezüglich noch keine große Diskussion aus, wenn wir in vorgefertigten Szenarien eine Sinnsuche beginnen, um das Handeln der fiktiven Personen zu verstehen. Doch gehen Spiele, die sich in dieser Weise auch sehr gewandelt haben, noch einen Schritt weiter. Nun wird von Seiten des Drehbuchs keine Ausrichtung mehr vorweg genommen, sondern werden gleich verschiedene Wege zur Wahl gestellt. Verschone ich nun meinen Gegner, oder ramme ich ihm unverblümt das Messer in den Hals?

Und hier zweifle ich allmählich auch daran, dass die friedfertigere Methode entsprechend belohnt wird. In Spielen sind diese Herangehensweisen durchaus aufwändiger, komplett mit Verstecken verbunden und dem Umstand, dass uns die Lebenden doch noch in den Rücken fallen könnten. Viel einfacher geht es doch, wenn man in Rambo-Manier den Schießprügel unter die Achseln quetscht und Kugeln verschießt, dass ich einen Jahrmarkt zur Leichenschändung eröffnen könnte. Versteht mich jetzt nicht falsch, denn ich mag schwarzen Humor ganz gerne, aber mich stört ein wenig, dass er den harmlosen oder absurden Humor ganz von der Spitze verdrängt hat. Es scheint regelrecht cool zu sein, mit Körperteilen um sich zu werfen, damit ein paar Lacher eingefahren werden. Auch nicht zu verachten, dass man heutzutage die Feinde mehr zu Helden macht als die Helden selbst. Die wirken irgendwie uninteressant, und ein Hannibal Lector ist trotz seiner diabolischen Taten mehr Held und anziehender als eine "weinerliche" Clarice Starling mit ihrem Harvardmündchen und netten Handtäschchen.

Irgendwo ist es logisch, dass uns das mehr anspricht, das wir nicht kennen und vielleicht verstehen lernen wollen. Klar hat ein Darth Vader mehr mythische Anziehungskraft als Milchbacke Luke Skywalker, aber man sollte dabei nicht vergessen, wo wir in der realen Welt unseren Platz haben. Zum Glück ist es so, dass ein Börsenspekulant oder Firmensanierer nicht denselben Stellenwert einnimmt wie Gordon Gekko in "!Wall Street", wo man solche Personen für ihre Cleverness anhimmelt anstatt sie für ihr ausbeuterisches Verhalten zu rügen. Dennoch ist die Meinungsbildung ein wenig schwammiger geworden, so dass unser moralisches Empfinden schon im Hier und Jetzt einer Geduldsprobe gleichkommt. Anstatt mich durch so ein Dilemma ins Grübeln versetzen zu lassen, empfinde ich böse Drachen und James Bond-Wichte immer noch knuffiger, als wenn mich ein Spiel dazu verleitet, das für mich falsche zu tun - bevor ich schon gar keine andere Wahl mehr habe.

7 von 10 Leser fanden diesen Blog interessant

Beitrag bewerten

War dieser Blog für Sie interessant? Ja Nein

Diesen Artikel:   Kommentieren (3) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar Gra
Gra
#1 | 14. Nov 2012, 15:19
Ein interressanter Blog, muss man dir lassen.
Die Problematik ist vieleicht das wir heute auf die Frage "Warum tat er dies?" bei 'Bösewichtern' sensibilisiert sind.
Kann ich jetzt nicht sagen, ist ein komplexes Thema das mit vielen Gesellschaftlichen Faktoren verknüpft ist.
Ein klarer Trend ist allerdings auch das die Singleplayer-Parts Inhaltlich immer mehr schrumpfen. Das liegt meiner ansicht nach am Konsumverhalten der gamer als auch an den Publishern.
Dieses Thema würde aber den Rahmen hier sprengen, Marktforscher unter den gamern dürften gerne mal einen blog darüber schreiben.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar TheVG
TheVG
#2 | 15. Nov 2012, 08:57
Zitat von Gra:
Ein klarer Trend ist allerdings auch das die Singleplayer-Parts Inhaltlich immer mehr schrumpfen. Das liegt meiner ansicht nach am Konsumverhalten der gamer als auch an den Publishern.


Danke, das hätte ich auch ansprechen können. Ich habe mich aber schon mal genügend über das Konsumverhalten der Gamer ausgelassen. Ich will ja auch nicht darüber sinnieren, inwiefern unser Spielverhalten unser reales Leben beeinflusst, sondern wie sich Fiktion und Realität mehr oder weniger von selbst immer näher kommen. Sind eben auch solche Strategien, uns mit der Spielewelt immer mehr in Einklang bringen zu wollen. Früher war das eben eher eine Art abgedrehte Farce mit realem Moralbezug. Heute steht ja vieles unter dem Stern "Mockumentary" oder "Found Footage".
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Gra
Gra
#3 | 20. Nov 2012, 01:40
Zitat von TheVG:


Danke, das hätte ich auch ansprechen können. Ich habe mich aber schon mal genügend über das Konsumverhalten der Gamer ausgelassen. Ich will ja auch nicht darüber sinnieren, inwiefern unser Spielverhalten unser reales Leben beeinflusst, sondern wie sich Fiktion und Realität mehr oder weniger von selbst immer näher kommen. Sind eben auch solche Strategien, uns mit der Spielewelt immer mehr in Einklang bringen zu wollen. Früher war das eben eher eine Art abgedrehte Farce mit realem Moralbezug. Heute steht ja vieles unter dem Stern "Mockumentary" oder "Found Footage".

Weisst du, nichts gegen Games mit genialer Story aber noch besser finde ich Bücher mit gelungener Story. Bei einem guten Buch beginnt bei mir sofort das grosse Kopfkino.
Buchverfilmungen oder versoftungen habens bei mir immer schwer.
Aber ja es gibt durchaus Games die mich zum Grübeln bringen und den Geschichtenerzähler in mir wecken. Tja leider habe ich weder bei DA:O noch bei TES:V Skyrim die Zeit gefunden irgendwie einen Mod zu erstellen.
Meinen Traum einmal als Storywriter für Games tätig zu sein, wird wohl ein Traum bleiben.
Naja jedenfalls sollte es in der Spieleindustrie mehr Geschichtenerzähler geben.
Irgendwie waren "früher" Games mit besseren Geschichten ausgestattet als die immer gleichen Call of Duty:Black Ops Varianten wie Dragon Age II, BF3...
rate (0)  |  rate (0)
1

Steckbrief
TheVG
Punkte:4632
Rang:Pinky Demon
Club:
Level 25
Besucherzahl:2822
Freunde:18
Spielesammlung:21
angemeldet seit:29.10.2011
zuletzt online:18.10.2014 09:40
Blogs des Users
Die letzte Wehmut...
24.02.2014 | für 53 von 56 interessant
E.G.U.S. #4.1 - Skyrim
04.10.2013 | für 5 von 6 interessant
E.G.U.S. #3.1 - FTL - Faster Than Light
27.09.2013 | für 14 von 14 interessant
After Urlaub Status Quo
24.09.2013 | für 5 von 8 interessant
Ear-sinn #1: Meshuggah
19.09.2013 | für 2 von 4 interessant
 
Sie sind hier: GameStar > Community > User > TheVG > Blog 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten