TheVG

(offline)
Träumer bauen Luftschlösser, Realisten kaufen sie  |  Rote Laterne   arrow Über mich & Kontakt
Kommentare (13)
1 von 1 Leser fanden diesen Blog interessant

Wann macht Gewalt keinen Spaß mehr?

Von TheVG |

Datum: 16.01.2013 | zuletzt geändert: 30.01.2013, 09:52 Uhr


Tja, da haben wir wieder den Salat. Kaum sind Kinder Opfer einer Schießerei in den USA geworden, schreit die Gesellschaft nach Sanktionen, und die Waffenlobby schmollt. Natürlich werden bei solchen Katastrophen wieder Filme und Spiele auf die Anklagebank gesetzt, was zwar in diesem Fall noch keine vorrangige Rolle gespielt hat, aber auch wieder von Fanatikern angeprangert wird und somit wieder mit im Boot sitzen. Der ewige Kreislauf setzt sich also unvermittelt fort, und nun hat sogar schon der Dishonored-Entwicklerstab seine Ängste vorausgenommen.

Erstaunlich ist aber, dass Joe Houston (Arkane Studios Ex-Entwickler), also einer der Köche in „Teufels Küche“, uns Spieler mal mit in die Pflicht nimmt. Wie soll man denn seine Aussagen als Spieler deuten? Verbreitet der Mann nur Panik, oder ist da was dran an seinen Bedenken?

Ja, ich fand Dishonored spannend. Egal, ob ich nun auf Zehenspitzen tapsend einfach nur den Wachen entging oder mich dazu gezwungen sah, ihnen die Klinge an die Kehle zu setzen. Da Arkane ein bisschen wie die Vorzeigeschnetzler im Spielemedium gelten und da noch lange nicht die schlimmsten sind, darf man sich auch mal die Frage stellen, wann Gewaltdarstellungen nicht mehr schön sind. Da ich da jetzt das Leitmotiv schon ein wenig vorausgenommen habe, werde ich nachfolgend ein bisschen weiter ausholen.

Gerade in Dishonored sind die Prinzipien Engel und Teufel so nah beieinander wie selten gesehen. Wie schon erwähnt, kann man das ganze Spiel absolvieren, ohne jemanden zu töten, oder aber auch die Keule auspacken und alles und jeden effektvoll in den Tod zu häckseln. „Effektvoll“ – genau hier liegt der Hund begraben. Dishonored hat sich die Bandbreite zwischen liebevoll und lieblos voll und ganz angeeignet. Tod und Leben – das Schicksal liegt in unserer eigenen Hand. Diese Gummiband hat einen Anfang und ein Ende, dazwischen gibt es aber ehrlich gesagt nicht viel. Klingt martialisch, ist es auch, aber die Unterschiede machen den Tenor. Wer tatsächlich nur Betäubungspfeile verschießt oder jemandem die Luft abdrückt, bis er einschläft, ist wohl der Samariter unter den Actionspielern. Wirklich sehr ungewöhnlich, aber auch eine vorbildliche Abwandlung im „Shooter“-Einerlei. Dann gibt es eben noch die anderen. Diejenigen, die die Messer wetzen und den Abzugshahn schon auf Dauer-Bereit ziehen, diejenigen, die es toll finden, wenn die Klinge mit den passenden Tönen (glitsch-zing-frrrrrz) im Hals landet und die drei Liter Blut am liebsten mit dem Tonbecher auffangen würden. „Effektvoll“ – genau hier hört Realismus auf.

Hört es aber auch auf, durch Blutfontänen Spaß zu empfinden? Ich kann da nur für mich sprechen, aber ich habe die Subkultur Horror, Splatter und Gore so erlebt, dass sie mir irgendwann über meine persönliche Füllmarke gestiegen ist. Dabei war immer wichtig zu erkennen, was denn ein Spiel oder Film vermitteln wollte. Zwar ist Braindead damals ins Guinessbuch der Rekorde eingegangen als der Streifen, der das meiste Filmblut vergossen hatte, aber war der Film eher ein Slapstickmovie, der auf Witz und Absurditäten gesetzt hatte. Da werden Gesetze der Physik ausgehebelt, und im Grunde kann man wirklich gar nichts an dem Gezeigten ernst nehmen. Heute, im Zeitalter der Folterpornos, hat sich die Ausgangslage stark verändert. Nichts witziges mehr zu erkennen, und selbst die Farbe des Blutes sollte immer mehr an die Realität angenähert werden. Bestes Beispiel und Vorzeigefolterer Hostel, wo Regisseur Eli Roth seine Schauspieler tatsächlich mit Schweineblut einschmierte, weil „es realistischer wirkt“. Noch schöner, dass die Touristengruppe von einer gelangweilten Unternehmersippschaft abgeschlachtet wird, die im übertragenen Sinne wohl seine Filmfans personifizieren könnten. Und wieder eine Grenze überschritten, weil man mit Realismus angeben wollte.

Nun ist Euch bestimmt aufgefallen, dass ich die Worte „Realismus“ und „effektvoll“ in dem Zusammenhang doppeldeutig verwendet habe. Einerseits sind Blutfontänen nicht gerade das, was in der Realität passiert, andererseits aber kann Realismus mit den nötigen Mitteln und demselben Spritzfaktor erreicht werden. Leider ist es so, dass man sich immer dem Gesamtwerk widmen muss, um zu entscheiden, wann Spaß noch Spaß ist und wann dieser aufhört. Mir persönlich geht es im Grunde darum, was ein Film oder Spiel aussagt und welche Welt darum aufgebaut wurde. Wenn ich die Auswirkungen von Braindead und Hostel gegenüber stelle, kann ich auch fast Dishonored und Manhunt heranziehen. Selbst wenn in ersterem das Blut nur so rumfliegt, und auch die Ausrichtung des Spiels keine mit Humor ist, kann ich das Steampunk-Szenario mit Comicgrafik nicht für voll nehmen, während zweiteres vordergründig nur darauf aus ist, jemandem effektvoll die Axt in den Kopf zu rammen. Da kommt dann der Ausdruck „Selbstzweck“ ins Spiel, der für mich am besten darlegt, wann ich mich für oder wider ein Machwerk entscheide. Das heißt, dass ich mir keine Filme anschaue oder Spiele spiele, die nur der Darstellung wegen Splatter und Headshots zeigen wollen. Für mich muss ein Sinn dahinter stecken, eine Aussage, die vordergründig nichts mit der gezeigten Gewalt zu tun hat. Da hatte es mir Clive Barker in meinen früheren Jahren schon sehr angetan, der zwar sehr blutig und detailliert von Verstümmelungen geschrieben hatte, aber immer so etwas wie eine Hintergundgeschichte mit hineinbrachte, und das darüber hinaus noch sehr kunstvoll ausgeschmückt.

Man kann auch mal in der Geschichte kramen, als noch Hitchcock in den 50ern das höchste der Angstgefühle war. Der hatte mal einen Mann im Bild, dem Die Vögel die Augen ausgepickt hatten, und schon stand ein ganzer Kinosaal Kopf. Und was ist heute? Da kriegt ein Mann die Augen herausgezogen, und was hört man im Kino? Kein Gekreische, entsetztes Seufzen oder Geheule – nein, heute heißt es „Haha, cool gemacht.“ oder „Ja, die Sau hat´s verdient!“. Schon sehr unterschiedlich, oder? Auch hier geben sich die Extreme wieder die Klinke in die Hand. Selbst ich bin im zarten Alter von 12 Jahren vor meinem C64 zusammengezuckt, wenn ich ein Spiel gespielt hatte, in dem ein getötetes Sprite einen roten Fleck hinterlassen hatte. Just zu der Zeit begann ich auch, mir erste brutale Filme anzutun, und von Terminator mit 13 bis Hellraiser mit 15 ging die ständige Neuausrichtung meiner persönlichen Hemmschwelle seinen Weg. Aber, und das empfinde ich als wichtig zu erwähnen, vergaß ich nie, wie ich im Alter von 10 Jahren eine Nacht nicht durchschlafen konnte, weil in der alten Die Fliege-Verfilmung ein Mückenarm aus der Jackentasche des Hauptdarstellers rutschte. Irgendwie sind da die Verhältnismäßigkeiten verschoben worden, wenn ich mir betrachte, wie Kinder in diesen Tagen mit Brutalität und Horror umgehen. Ich kann nicht abschätzen, wie Kinder heute ihre erste hässliche Szene so verarbeiten, aber es scheint, als ob das alles nebensächlicher Natur geworden ist.

Aber mal wieder zurück zu Kollege Houston. Dass er sich mal nicht als sturer Hund hinstellt, der seine Kreationen nicht prinzipiell verteidigt, nur um als standhafte Person dazustehen, muss ich ihm doch mal sehr hoch anrechnen. Leider hat die Spielerschaft so ein wenig den Drang, rein aus Trotz gerade noch das Gegenteil von dem zu propagieren, was man ihnen anlastet. Man sollte mal objektiv werden und sich ein, zwei Schritte zurück bewegen, um zu erkennen, warum unser Lieblingsmedium so in der Kritik steht. Ich kann mir keine Gegenargumente erlauben, wenn ich die Nase so nahe vor dem Bildschirm habe, dass ich nur noch die Pixel dessen erkenne, über das sich eigentlich aufgeregt wird. Ich habe schon vor mehreren Jahren gesagt, dass mich dieser Realitätswahn immer mehr abstößt. Ich erntete nur rote Daumen und hämische Kommentare. Jetzt bin ich echt froh, dass sich endlich mal ein kleines Umdenken einstellt und auch in den Entwicklungsprozess involvierte Personen ihr eigenes Tun überdenken.

Wir sollten es auch mal tun. Einfach mal aus Spaß an der Freude sagen, dass die Kritiker recht haben. Ihren Standpunkt akzeptieren und uns selbst auf die Finger klopfen. Ich werde jetzt nicht davon abrücken, Shooter zu spielen, aber ich hinterfrage mein Tun schon ein wenig mehr als früher noch. Deswegen finde ich es gut, wenn Spiele immer mehr ins comichafte rüberwechseln, Blut zensiert und Gliedmaßen-Abhäckseln bei uns beschnitten wird. Dass süße, kleine Spiele mehr Anklang finden und der noch so weit entwickelte Darstellungsgrad von realistischer 3D-Grafik einfach mal ignoriert wird. Wenn es mehr der Kunst dienen würde, dann würde ich das auch mehr akzeptieren, aber solange der Durst nach Blut und diese kranke Sucht nach oberflächlicher Gewaltanwendung besteht, kann ich nur für meinen Teil dazu beitragen, dass sich was ändert. Der Spaß ist mir jedenfalls ein bisschen versalzt worden, weil die Spiele und Filme ihre Errungenschaften zu sehr zur Schau stellen.

Einfach nur so, weil´s Spaß macht.

Also mir nicht....

1 von 1 Leser fanden diesen Blog interessant

Beitrag bewerten

War dieser Blog für Sie interessant? Ja Nein

Diesen Artikel:   Kommentieren (13) | Drucken | E-Mail | Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar yenlowang2010
yenlowang2010
#1 | 16. Jan 2013, 12:19
+1

Sehr interessanter und ausführlicher Blog.
Obwohl für mich noch nicht einmal die grafische Inszenierung moderner Spiele der springende Punkt ist.

Es ist eher die Spielmechanik oder die "realistische" Geschichte die mich so stört.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Maggus3
Maggus3
#2 | 16. Jan 2013, 12:48
Auch mich stört übertriebene Gewalt.

Doch ich lege den Fokus eher auf übertrieben. Wenn jemanden der Arm abgehakt wird, einfach weil es im Spiel vorhanden ist, dann stört mich das nicht weiter.

Wenn der Arm aber effektvoll in einer Zwischensequenz filetiert wird, dann stört mich das sehr wohl.

Gewalt gehört für mich schon dazu, auch realistische Gewalt. Nur sollte diese nebenbei geschehen, da sie so viel schneller abstoßend wird und einem bei Handeln dazu bringt, nachzudenken.

Zum Blog: Du bekommst den grünen Daumen, sobald es wieder geht ;)
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Cr4sh
Cr4sh
#3 | 16. Jan 2013, 15:57
Ich sehe kein Problem an gewalthaltigen Spielen (die in Kinderhänden eh nichts zu tun haben und - wenn die Eltern ihre Pflicht tun - auch nicht dorthin gelangen), so lange die Gewalt nicht zum Selbstzweck mutiert. Spiele wie Manhunt hingegen stoßen mich einfach nur ab. Ich könnte aber ein Borderlands auch gut und gerne ohne den ganzen Splatter haben, so lange es trotzdem in die Welt passt.

Fühl dich "gegründaumt".
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Blake90ification
Blake90ification
#4 | 16. Jan 2013, 19:59
Hmm, inzwischen ist es wirklich schlimm geworden, hab letzten Monat die 15 erreicht und bin inzwischen echt erschrocken, was meine Klassenkameraden so toll finden.

Grundsätzlich habe ich überhaupt nichts gegen Gewaltdarstellung in Medien, wenn ich jedoch merke, dass bei meinen Mitschülern die Hemmschwelle immer mehr sinkt, dass "Saw" ja so toll ist, der dritte am besten, der ist nämlich am widerlichsten, der fünfte kacke, weil das Blut unecht aussieht, dann frage ich mich manchmal ernsthaft, wie diese Personen es aufs Gymnasium geschafft haben.

Vielleicht bin ich da irgendwie außen vor - Ich halte nichts von Splatterfilmen/-Spielen - , vielleicht liegt es daran, dass ich (in meinen Augen) recht vernünftig bin und mir solche Filme nicht ansehe, - die immer nur brutaler sein wollen. Aber wenn ich höre, dass der Bruder von einem Freund (14 Jahre) von seinen Eltern(!) "A Serbian Film"(!!) zum Geburtstag geschenkt bekommen(!!!) hat, empfinde ich mehr Mitleid für den Jungen, denn egal, wie Gewaltverherlichend die Medien sind, die Altersfreigabe macht meiner Meinung nach mehr als deutlich, wann ein Spiel/ Film nichts für einen Teenager ist.


Und damit meine ich nicht, dass man keine Medien mehr konsumieren darf, die nicht die entsprechende Altersfreigabe haben, denn, sein wir mal ehrlich, dass macht jeder, allerdings sollte man in meinem Alter langsam anfangen, Verantwortung zu übernehmen für den Schund, den man sich ansieht, und anfangen zu realisieren, dass es nicht nur darum geht, wie viele Organe die Wand schmücken.

Da diese Einstellung, jedenfalls in meiner Klasse, sich in keinster Weise etabliert hat, ich sowieso so viel labern kann wie ich will was das Thema angeht und ich nicht nachvollziehen kann, was an Splatter, Gore und Torture Porn so toll ist, bleib ich dabei, Blogs zu kommentieren und Grüne Daumen zu verteilen :/
rate (4)  |  rate (0)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#5 | 16. Jan 2013, 21:46
Mal wieder ein sehr guter Blog von dir!

Ein gutes Beispiel für sinnlose Gewalt ist in meinen Augen ja immer noch Dragon Age II:
Egal wo einer der Charaktere getroffen wird, es spritzt eine so große Blutfontäne, dass die Charaktere in der Realtität nach zwei Treffern bewusstlos würden!


Anscheinend hat sich bei Dragon Age I/II ein Marketingexperte gedacht:

Hey, wie schaffen wir es am besten ein Spiel zu produzieren, dass einerseits ein (mehr oder weniger) altmodisches RPG wird, welches tendentiell eher gewaltarm ist, gleichzeitig aber eine Einstufung ab 18 zu erhalten, damit möglichst viele Leute aufgrund der "verdammt collen Gewalt" zuschlagen?

Und sie haben einfach die Bluteffekte verfünffacht...
Ne, schon Teil I war ja schon HART an der Grenze, aber der (spielerisch auch eher schwache) Teil II hat es einfach übertrieben!
rate (5)  |  rate (0)
Avatar TheVG
TheVG
#6 | 17. Jan 2013, 06:29
@Blake90...

Erstmal danke für die Beschreibung vom Schulhinterhof :) Leider ist es wohl so, dass es ein so populäres Thema zu sein scheint, und wenn sie sich Saw angucken, zocken sie wohl auch mit Vorliebe Spiele wie Manhunt. Wie oben beschrieben hab ich zwar selbst solche Filme geschaut, aber es macht schon einen Unterschied, ob man erst anfängt oder sich schon über die Echtheit des Filmblutes auslässt. Nein, das braucht man wirklich nicht.

@yenlowang, CD-Labs

Passt irgendwie in meine Annahme, dass die Gewalt unabhängig vom Setting oder Genre immer mehr zunimmt. Ob nun Weltkrieg oder dreckige Fantasy, da gibt es leider keine Unterscheidungen mehr. Ich kenne Dragon Age jetzt nicht, weil mir die ersten Stunden von Teil 1 zu sperrig waren, aber es passt auch in diese Effekthascherei.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar HolyHerbert
HolyHerbert
#7 | 17. Jan 2013, 10:37
"Da kommt dann der Ausdruck „Selbstzweck“ ins Spiel, der für mich am besten darlegt, wann ich mich für oder wider ein Machwerk entscheide."

Schön geschrieben, Daumen hoch! :)
rate (2)  |  rate (0)
Avatar RD.SQUIRREL
RD.SQUIRREL
#8 | 17. Jan 2013, 12:47
Ich fasse mich kurz:

Wichtig ist nicht "ob Gewalt Spass macht", dann das sollte sie per se NIE tun.

Wenn Gewalt als Mittel der Abschreckung als Stilmittel verwendet wird, so wie in Spec-Ops: The Line, dann halte ich sie für förderlich.

Für "falsch" eingesetzt halte ich sie bei Spielen, wo sie verharmlost, als "cool" dargestellt oder gar zur Belustigung eingesetzt wird. Hier ist meiner Ansicht nach das "Argument" "ist ja so übertrieben" eben keines - sondern nur eine Rechtfertigung dafür, dass man Gewalt tatsächlich etwas abgewinnen kann - und das insbesondere dann, wenn es gegen unterlegene Gegner oder Unschuldige geht.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar TheVG
TheVG
#9 | 17. Jan 2013, 20:07
Zitat von RD.SQUIRREL:
Ich fasse mich kurz:

Wichtig ist nicht "ob Gewalt Spass macht", dann das sollte sie per se NIE tun.


In dem Zusammenhang hoffe ich aber, dass du die Ironie der Überschrift nicht übersehen hast.

Ich sag´s mal so: Gewalt kann Spaß machen, wenn sie sehr überzeichnet ist. Leider vermisse ich das heute um so mehr, weil sich alle diese Kreationen einfach viel zu ernst nehmen. Man kann jetzt dies als abgedroschene Phrase ansehen, aber diesbezüglich war früher alles besser. Selbst Actionfilme mit entsprechender Brutalität a la Stallone oder Schwarzenegger waren eher ein Unterhaltungsmedium, die sich zumindest nicht selbst an Blutspritzern übertrumpfen wollten. Da musste eben ein "I`ll be back!" vorkommen, dann war jeder zufrieden. Wenn ich heute solche Gespräche hören muss wie von blake90ificarion beschrieben, fehlt mir allerdings das Maß an Verständnis.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#10 | 17. Jan 2013, 20:55
@RD.SQUIRREL, #8 und @TheVG #9:
Die Frage ist nun, wie man über Dark Messiah urteilen soll:

1. Orks in nen Abgrund zu kicken machte einfach nur Spass!
2. Gegner mit schweren Gegenständen abzuwerfen noch mehr!
3. Adrenalin-Kills wurden spektaklär inszeniert!
4. Man spürte auf dem Weg zum Spielende den persönlichen Machtgewinn wie in keinem anderen Spiel!
5. Das Spiel nahm sich ernst!
6. Die düstere Spielwelt war auf Feindseligkeit getrimmt.
rate (0)  |  rate (0)

Steckbrief
TheVG
Punkte:4424
Rang:Troll
Club:
Level 24
Besucherzahl:2820
Freunde:18
Spielesammlung:21
angemeldet seit:29.10.2011
zuletzt online:08.05.2014 20:53
Blogs des Users
Die letzte Wehmut...
24.02.2014 | für 53 von 56 interessant
E.G.U.S. #4.1 - Skyrim
04.10.2013 | für 5 von 6 interessant
E.G.U.S. #3.1 - FTL - Faster Than Light
27.09.2013 | für 14 von 14 interessant
After Urlaub Status Quo
24.09.2013 | für 5 von 8 interessant
Ear-sinn #1: Meshuggah
19.09.2013 | für 2 von 4 interessant
 
Sie sind hier: GameStar > Community > User > TheVG > Blog 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten