AMD Radeon M400 : AMD lässt bei der Radeon-M400-Serie noch Platz für wirklich neue Polaris-Modelle. AMD lässt bei der Radeon-M400-Serie noch Platz für wirklich neue Polaris-Modelle.

Zum Thema Radeon R9 380X ab 276,38 € bei Amazon.de Auch für Notebooks hat AMD in diesem Jahr eine neue Serie an Grafikkarten geplant, doch die nun ohne große Präsentation veröffentlichte Radeon-M400-Serie verwendet zumindest aktuell noch keinen Grafikchip mit der neuen Polaris-Architektur. Allerdings hat sich AMD bei den Modellbezeichnungen noch etwas Platz nach oben gelassen, so dass es wohl noch weitere Radeon-M400-Grafikkarten mit Polaris geben wird.

Das aktuelle Topmodell der neuen Serie ist aber die Radeon R9 M485X, die die schon bekannte Tonga-GPU mit 2.048 Shader-Einheiten verwendet. Der 8 GByte große GDDR5-Speicher ist über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden.

Theoretisch entspricht die Radeon R9 M485X damit einer Radeon R9 380X für den Desktop, oder der bisherigen Radeon R9 M395X für Notebooks. Allerdings soll der Grafikspeicher bei der neuen mobilen Grafikkarte nur maximal 1.250 MHz oder effektive 5 GHz schnell sein. Bei der Radeon R9 380X erreicht der Videospeicher als Standard 5.800 MHz. Die Leistung dürfte also etwas unterhalb der Desktop-Grafikkarte liegen.

Unterhalb der Radeon R9 M485X hat AMD auch nur die Radeon R9 M470X angekündigt, so dass für den kleineren Polaris-11-Grafikchip eine Radeon R9 M480 und Radeon R9 M480X denkbar wäre. Die Polaris-10-GPU könnte dann wohl als Radeon R9 M490 und Radeon R9 M490X veröffentlicht werden.

Die Lücken bei der Nummerierung und die damit theoretisch mögliche Einordung nach der Leistung der Grafikchips würden auch gut zu den Gerüchten passen, laut denen Polaris 10 auf dem Desktop ungefähr einer Radeon R9 390X entspricht und als mobile Version vielleicht eine etwas geringere Leistung bietet. Neben der gesteigerten Leistung sollte Polaris für Notebooks auch durch die deutlich geringere Leistungsaufnahme interessant sein.