AMD Radeon R9 390X : AMD Radeon R9 300-Serie verwendet angeblich einen Asetek-Kühler (Bildquelle: Baidu) AMD Radeon R9 300-Serie verwendet angeblich einen Asetek-Kühler (Bildquelle: Baidu)

Zum Thema Radeon R9 390X ab 381,97 € bei Amazon.de Es gibt schon seit langer Zeit inoffizielle Informationen im Internet über die nächsten Grafikchips von AMD. Für das nächste Flaggschiff, die Radeon R9 390X, soll dies ein mit angeblich 500 Quadratmillimetern sehr großer Chip mit der Bezeichnung »Fiji« beziehungsweise »Fiji XT« in der großen Variante sein. Die indische Import- und Export-Datenbank Zauba enthält immer wieder einmal Hinweise auf neue, unangekündigte Produkte. Auch bei Grafikkarten waren zuletzt Monate vor der Veröffentlichung der Geforce GTX 970 und Geforce GTX 980 bereits mehrere Vorserien-Modelle dort aufgeführt.

Nun ist AMD an der Reihe, denn am 7. November 2014 wurde dort eine Grafikkarte in die Datenbank aufgenommen, die als »C880 FIJI XT« bezeichnet wird und aus Kanada nach Indien geschickt wurde. C880 ist laut Videocardz die Bezeichnung der Platine, die bei den aktuellen Radeon R9 290 und Radeon R9 290X beispielsweise den Code C671 trägt. Die C880-Platine dürfte dann dementsprechend für die Radeon R9 390X und Radeon R9 390 gedacht sein. Laut den bisherigen Gerüchten ist aber mit der neuen Radeon-R9-Serie von AMD nicht vor dem 1. Quartal 2015 zu rechnen, eventuell liegt der Veröffentlichungstermin sogar noch später.

Angeblich wird AMD bei seinen neuen Top-Modellen auch einen Flüssigkeits-Kühler einsetzen, wie er aktuell schon bei der Radeon R9 295 X2 verbaut wird. Dieser Kühler wird von Asetek hergestellt, die offiziell bekanntgegeben hatten, für einen nicht genauer bezeichneten Kunden bei einem »ambitionierten Projekt« Grafikkarten-Kühler für das 1. Halbjahr 2015 herzustellen. Das wurde aufgrund der bisherigen Zusammenarbeit als Hinweis auf AMD aufgefasst. Sogar ein entsprechendes Bild ist im Internet aufgetaucht, bei dem aber nach wie vor nicht sicher ist, ob es sich um ein echtes Modell des neuen Kühlers handelt. Auch wenn die »Fiji XT«-GPU nun also bestätigt scheint, dürfte es noch einige Zeit dauern, bis AMD wirklich neue Grafikkarten auf den Markt bringt.

ATI Mach (ab 1991):
Abgebildet ist die ATI Mach 64 aus dem Jahr 1994, die mit maximal 8 MByte Speicher schon ein recht fortgeschrittenes Modell darstellte. Die Mach 64 war für die nicht mehr genutzten Anschlüsse ISA und VLB (VESA Local Bus), aber auch für den noch immer existierenden PCI-Slot erhältlich. 3D-Beschleunigung war damals noch ein Fremdwort, doch 2D-Beschleunigung bereits wichtig.