AMD R9 Fury : Die AMD R9 Fury wird auch mit Custom (Luft-)Kühlung erscheinen. Die AMD R9 Fury wird auch mit Custom (Luft-)Kühlung erscheinen.

Zum Thema AMD Radeon R9 Fury ab 363,58 € bei Amazon.de Der Fiji-Chip der AMD R9 Fury X nutzt neben dem stark beworbenen HBM-Speicher mit seinen 4.096 Bit in der Speicheranbindung auch 4.096 Shadereinheiten. Zudem arbeiten auf Fiji 256 Textureinheiten und 64 ROPs. Der GPU-Takt beträgt 1.050 Megahertz, der Speicher ist mit 500 Megahertz getaktet. Mit Fiji Pro soll nun auf der R9 Fury ein etwas abgespeckter Chip verbaut werden.

Diesem könnten dann noch 3.584 Shadereinheiten zur Verfügung stehen, die sich aus 56 Compute Units ergeben. So würde die Karte noch 224 Textureinheiten und weiterhin 64 ROPs nutzen. Der Speicher dürfte unangetastet bei 4 Gigabyte HBM mit 4.096 Bit Speicheranbindung verbleiben.

Gründe, den Takt zu senken, hätte AMD damit kaum, es dürfte daher wohl bei 1.050 Megahertz für die GPU und 500 Megahertz für den Speicher bleiben. Was die Reduzierung der Shadereinheiten für eine Auswirkung auf den Energiebedarf der R9 Fury haben wird, ist noch unsicher - die R9 Fury X nimmt unter Last bis zu 275 Watt auf, die R9 Fury wird wohl etwas darunter liegen. Bereits bekannt ist die Leistungsaufnahme der für den Herbst erwarteten R9 Fury Nano mit 175 Watt, so dass sich die R9 Fury wohl dazwischen einpendeln wird. Dafür spricht auch, dass die R9 Fury mit einem einzigen 8-Pin-Stromanschluss erscheint, was die maximale Energieaufnahme auf 225 Watt einschränkt.

Im Gegensatz zur R9 Fury X, die ausschließlich mit AMDs All-in-One-Wasserkühlung ausgestattet verfügbar ist, wird es bei der R9 Fury Custom-Designs der Boardpartner geben. AMD schlägt den Partnern eine Luftkühlung vor, das Referenzmodell soll mit drei Axiallüftern ausgestattet sein. Preis für die für den 14. Juli erwarteten Karten sind noch keine bekannt, es wird aber von 549 US-Dollar gemunkelt.

» Ebenfalls interessant: AMD R9 Fury X im Test

Quelle: Videocardz.com