Telemetrie-Daten an Nvidia : Geforce Experience überträgt laut Berichten eine Menge Daten über den PC des Nutzers. Geforce Experience überträgt laut Berichten eine Menge Daten über den PC des Nutzers.

Zum Thema Geforce GTX 1070 ab 399 € bei Amazon.de Update: Inzwischen hat Nvidia eine Stellungnahme gegenüber Gamersnexus abgegeben. Demnach sammelt das Tool Geforce Experience die genannten Daten schon seit der Version 1.0. Die einzige Änderung sei, dass die Übertragung der gesammelten Daten seit Version 3.0 nun in Echtzeit erfolgt.

Die entsprechenden Informationen seien auch in der EULA und den FAQ enthalten. Daten würden zwar an ausgesuchte Partner weitergegeben, aber nur in kumulierter Form, die sich auf Nutzergruppen beziehen, aber nicht auf einzelne Nutzer. Die Partner würden beispielsweise erfahren, dass es 80 Millionen Nutzer von Geforce Experience gibt.

Quelle: Gamersnexus

Originalmeldung: Schon vor einigen Monaten hatte das französische Magazin CanardPC Hardware im Rahmen eines Artikels über Privatsphäre darauf hingewiesen, dass Nvidia ungefragt Telemetrie-Daten der Nutzer von Geforce-Treibern und Geforce Experience überträgt. Bei Reddit wurde dieser Artikel zusammengefasst. Einiges davon erscheint relativ harmlos, beispielsweise die Übertragung der installierten Treiber-Version und der PCI-ID der genutzten Grafikkarte.

Allerdings werden dann auch die ID und die Größe des Monitors an Tracker von Adobe und Google übertragen und weitere Hardware-Informationen über CPU und Laufwerke an den Server telemetry.nvidia.com. Falls der Nutzer auch das Tool Geforce Experience mit installiert, wie es vorgeschlagen wird, wird eine komplette Analyse des PCs an die Adresse gfe.nvidia.com/getsugar übertragen. Darin sind die Marke und das Modell des Mainboards, dessen Seriennummer, die BIOS-Version, verbundene USB-Laufwerke, Kapazität des Arbeitsspeichers und weitere Daten enthalten.

Geforce Experience überträgt auch Angaben über die genutzte Software, wann sie verwendet wird, für wie lange und bei Spielen auch einen Bildraten-Verlauf, die Einstellungen und weitere statistische Daten. Außerdem wird aufgezeichnet, wie die verschiedenen Tools in Geforce Experience genutzt werden und wie lange die einzelnen Bereiche aufgerufen wurden. Insgesamt werden fast 100 KByte an Daten übertragen.

Das Magazin hatte auch AMD-Treiber getestet und dabei entdeckt, dass zwar bei der Installation einige grundlegende Daten übertragen werden, danach aber nichts mehr. Bei Major Geeks weist man auch noch darauf hin, dass Geforce Experience zusätzlich Dienste startet, die vielleicht nicht jeder Nutzer benötigt, beispielsweise für das recht beliebte Shadowplay oder einen Nvidia Wireless Controller Service.

Quelle: Reddit, Major Geeks, Beispielsdatensatz