Wie mittlerweile gemeinhin bekannt sein dürfte, müssen neue Spiele für die Xbox One zunächst online registriert und anschließend im Abstand von mindestens 24 Stunden regelmäßig über das Internet bei den Microsoft-Servern verifiziert werden, um sie auch offline nutzen zu können. Nicht wenigen potentiellen Konsolen-Käufern dürfte sich damit die Frage stellen, in wie weit es sich bei der Xbox One um eine sichere Investition für die Zukunft handelt.

Schließlich ist zu befürchten, dass sich Microsoft irgendwann nach dem Launch eines möglichen Xbox-One-Nachfolgers dazu entschließen könnte, die entsprechenden Server abzuschalten. Dies hätte zur Folge, dass sich einmal erworbene Xbox-One-Titel irgendwann nicht mehr würden nutzen lassen. Ein Szenario, das laut Larry »Major Nelson« Hryb so definitiv nicht eintreten soll. Zwar sei es noch zu früh, hier näher ins Detail zu gehen, eine Abschaltung der Server sei aber definitiv nicht geplant, so Hryb:

»Lasst es mich so sagen: Wir sind noch gar nicht in diese Generation gestartet, daher ist es noch zu früh, um über das Ende dieser Konsolen-Generation zu sprechen. Aber das ist etwas, das wir definitiv nicht tun werden. So wurde das System nicht entworfen. Es wurde auf ein möglichst hohes Maß an Flexibilität zugeschnitten. Aber lasst uns das System doch erst einmal auf den Markt bringen«, heißt es.

In Europa soll die Xbox One im November 2013 erscheinen. Kostenpunkt: 499 Euro.