Game Boy für Fortgeschrittene

Die nächste Game Boy-Generation in Form des Game Boy Advance war da die Rettung für die angeschlagenen Finanzen von Big-N, denn den Handheldmarkt konnte Nintendo bislang kein Konkurrent streitig machen. Das Gerät half dabei, diese Vormachtstellung zu halten und weiter auszubauen; denn der GBA basierte nicht mehr auf der Technik des ursprünglichen Game Boys, sondern bot in etwa die Rechenleistung eines Super Nintendo.

Ein sinnvoller Sprung, denn so konnte Nintendo neben Neuentwicklungen wie dem Strategie-Hit Advance Wars oder dem von Capcom entwickelten The Legend of Zelda: The Minish Cap auch Portierungen oder Remakes von populären 8- und 16-Bit-Titeln wie beispielsweise der Super Mario Advance-Reihe umsetzten.

Nintendo: Konsolen-History : Der Game Boy Advance zwängt die Technik eines Super Nintendo ins handliche Hosentaschenformat. Der Game Boy Advance zwängt die Technik eines Super Nintendo ins handliche Hosentaschenformat.

Trotzdem lassen sich auf dem GBA weiter Spiele der bisherigen Game Boys abspielen. Mit ca. 81 Millionen verkauften Einheiten war Nintendos neueste Game Boy-Version eine überaus erfolgreiche Konsole, auch wenn der GBA nicht an den Verbreitungsgrad des Ur-Game Boy herankommt. Was der Game Boy Advance aber mit seinen Vorgängern gemein hatte, waren die stetigen Verbesserungen an der Hardware und dem Design.

Hatte der ursprüngliche GBA keine Hintergrundbeleuchtung (was heutzutage kaum noch vorstellbar ist), kam Nintendo mit dem Game Boy Advance SP dem Wunsch der Spieler nach einem kleineren GBA samt Leuchtfunktion nach. Durch den Klappmechanismus des GBA SP konnte die Gehäusegröße fast halbiert werden. Am Ende des Game Boy-Lebenszyklus stand dann noch mit dem wenig beachteten Game Boy Micro die kleinste Version eines Game Boys in den Regalen, denn der GB Micro war kaum noch größer als die GBA-Module selbst.

Ein wenig Off-Topic zwar, darf aus unserer Sicht das Pokémon Mini trotzdem nicht fehlen. Beim Pokémon Mini handelt es sich um die kleinste Konsole der Welt mit wechselbaren Modulen. Er ist lediglich mit einem schwarz-weißen Display bestückt, hat dafür aber unter anderem einen Schocksensor und eine Vibrationsfunktion. Wie der Name schon sagt, sind für den Mini hauptsächlich Pokémon-Spiele erschienen. Nachdem der Quellcode des Mini geknackt war, entwickelte sich aber eine kleine und feine Modding-Szene um den Handheld.

Der Spielewürfel kommt ins Rollen

Böse Zungen würden beim GameCube von einer Totgeburt sprechen. Warum? Kein Mario-Titel zum Launch, schwierige Konkurrenzsituation und schwächere technische Fähigkeiten als die Konkurrenz. Eigentlich ein No-Go. Ganz so drastisch wie diese bösen Zungen würden wir es nicht sehen. Denn der GameCube hatte seine Glanzlichter.

Nintendo: Konsolen-History : Der GameCube konnte sich nie richtig durchsetzen - ob das wohl am Spielzeuglook des Würfels lag? Der GameCube konnte sich nie richtig durchsetzen - ob das wohl am Spielzeuglook des Würfels lag? Technisch war der GameCube den Konkurrenten zwar unterlegen, dafür hatte Nintendo seine eigenen Top-Titel im Köcher. Die eher unkonventionellen Ableger The Legend of Zelda: The Wind Waker und Super Mario Sunshine konnten genauso überzeugen, wie die neuen Entwicklungen: Miyamoto und Strategie? Läuft, denn Pikmin ist kreativ und innovativ zugleich. Samus Aran in 3D? Läuft auch, denn was Retro Studios aus dem Metroid-Franchise rausholen, ist atemberaubend! Und wir dürfen auch nicht vergessen, dass das grandiose Resident Evil 4 zunächst exklusiv für den GameCube veröffentlicht wurde.

Leider konnten diese Highlights nicht verhindern, dass die Verkäufe weit hinter den Erwartungen zurückblieben und die Konsole schnell den Anschluss zur Konkurrenz verlor. Zwar wird der GameCube offiziell nicht als Flop gewertet, da er einen geringen Gewinn eingefahren hat, faktisch ist er aber im Verhältnis zu den Erwartungen in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Genauso übrigens, wie die zunächst hoffnungsvoll angekündigten und dann nicht konsequent umgesetzten Link-Möglichkeiten mit dem GBA.

Erfolg mit zwei Bildschirmen - Reloaded

Der 2005 erschienene Handheld Nintendo DS, der wie der GBA SP im Notebook-Look designed wurde, ist mit zwei Bildschirmen ausgestattet und abwärtskompatibel zum GBA. Der obere Screen wird für die normale Darstellung des Spielgeschehens verwendet, während der untere Screen mit resistiver Touch-Technik arbeitete. So wollte Nintendo den Entwicklern ein neues Design-Element liefern, das die Interaktion des Spielers mit dem Spiel revolutionieren sollte.

Nintendo: Konsolen-History : Eine clevere Idee: Nintendo stattete den DS mit zwei Bildschirmen und Touchscreen-Technik aus. Eine clevere Idee: Nintendo stattete den DS mit zwei Bildschirmen und Touchscreen-Technik aus.

Man stelle sich heute mal ein Handy ohne Touchscreen vor ... eigentlich kaum noch denkbar. Der Nintendo DS machte Touch massenmarkttauglich, indem er Gaming zu den Spielern trug, die noch gar nicht wussten, dass sie Spieler sind. Wirft man einen Blick auf die Verkaufszahlen der DS-Spiele, liegen Titel wie Dr. Kawashima oder Nintendogs gleichberechtigt neben Titeln wie New Super Mario Bros. oder Animal Crossing: Wild World in den Top-Ten der Verkaufszahlen.

Titel mit zugänglichen Touch-Steuerungsmodi machen es Einsteigern leichter, mit der Hardware zurechtzukommen. Im Jahr 2006 erschien eine überarbeitete Version des DS, der DS Lite: Er war ca. 30% kleiner, hatte ein verbessertes Display und eine erhöhte Akku-Laufzeit. Mit dem Nintendo DSi erschien 2009 eine nochmals verbesserte Version der Erfolgs-Konsole.

Der DSi verfügte nun unter anderem über einen ca. 17% größeren Bildschirm, einen neuen Sound Chip und zwei Kameras mit VGA-Auflösung. Auch der DSi erhielt nochmal eine Revision: den DSi XL. Der DSi XL orientiert sich vor allem an älteren Spielern, denn sowohl die Bildschirme, als auch das Gehäuse sind enorm gewachsen.