Wii U : Die Wii U war laut GameStop-Chef Paul Raines eine Enttäuschung für alle - auch für Nintendo. Die Wii U war laut GameStop-Chef Paul Raines eine Enttäuschung für alle - auch für Nintendo.

Zum Thema Nintendo Wii U ab 284,53 € bei Amazon.de Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Wii U die hohen Erwartungen sowohl von den Fans als auch von Nintendo selbst bisher nicht wirklich erfüllt hat. Bisher wurden weltweit gerade mal etwas mehr als 13 Millionen Exemplare verkauft. Zum Vergleich: Die Vorgängerin Wii hat es schon auf über 100 Millionen abgesetzte Einheiten gebracht. GameStop-Chef Paul Raines bezeichnet die jüngste Heimkonsole von Nintendo sogar als Enttäuschung.

In einem Interview mit dem Magazin alistdaily.com erklärte Raines, dass Nintendo mit der Wii U bewusst einige Risiken eingegangen sei, sich dabei jedoch bei weitem nicht alles nach ihren Vorstellung entwickelt habe. Dennoch schätze er nach wie vor die Kreativität von Nintendo und setze einige Hoffnungen in die NX-Konsole.

Die Wii U war für alle enttäuschend - auch für Nintendo. Sie sind einige große Risiken eingegangen, und einige haben sich vielleicht nicht ausgezahlt. Doch sie verfügen über jede Menge Kreativität. Es ist eine sehr innovative Gruppe von Menschen, daher werden wir Nintendo niemals abschreiben. Sogar jetzt noch ist es erstaunlich, wie stark einige ihrer Marken sind - Pokémon zum Beispiel. (...)

Rund um die NX gibt es schon etwas wie Aufgeregtheit. In der jüngeren Vergangenheit haben wir sehr viel mehr Begeisterung gespürt als noch zuvor. (...) Wir freuen uns darauf. Sie sind sehr innovativ bei allem, was sie machen. Ich hoffe, dass sie mit etwas auf den Markt kommen, das aufregend und innovativ ist.

Der Release von Nintendo NX ist derzeit für den März 2017 geplant.

Auf den Kacheln des Hauptmenüs lassen sich Spiele und Apps ablegen. Die verspielte Optik erbt die Wii U von der Wii.