Fazit

Zowie EC2 eVo : Jan Purrucker: Ob Laser- oder optische Maus ist grundsätzlich Geschmackssache, persönlich bevorzuge ich die Geräte mit optischen Sensoren. Besonders in Shootern liefert diese Abtastart für mich einfach die weicheren Bewegungen. Auch der ADNS-3090 Sensor in der Zowie EC2 eVo konnte mich in dieser Hinsicht überzeugen. Wirklich begeistert hat mich im Test jedoch die niedrige Lift-Off-Distanz. In Multiplayer-Spielen nutze ich eine niedrige Maus-Empfindlichkeit, um das Verwackeln von entscheidenden Schüssen zu vermeiden – den Geschwindigkeitsverlust gleichen schnelle und große Bewegungen auf dem Mousepad aus. Anders als die Razer Deathadder bleibt die Zowie EC2 eVo dabei stets präzise und bietet auch bei häufigem Neuplatzieren und Absetzen die volle Kontrolle.

Solange kein anderer optischer Nager eine ähnlich niedrige Lift-Off-Distanz bietet, verzichte ich gerne auf Extras wie austauschbare Gewichte, individuelle Beleuchtung oder komplexe Treiber. Der Preis der Zowie ist dennoch zu hoch. Gerade im Vergleich mit dem günstigen Preis und der umfangreichen Ausstattung der Logitech G400 oder der Roccat Savu bietet die Zowie EC2 eVo einfach zu wenig, zumal man für die veranschlagten 60 Euro fast schon die Referenzmäuse wie die Steelseries Sensei oder Logitech G9x bekommt

» Zowie EC2 eVo im Preisvergleich
» Logitech G400 im Preisvergleich
» Einkaufsführer: Mäuse mit optischem Sensor

Bild 1 von 11
« zurück | weiter »
Das Mausrad der Zowie EC eVO leuchtet entsprechend der, über einen Schalter auf der Unterseite der Maus, eingestellten Abtastrate (450, 1.150, 2.300 dpi).