Die besten Grafikkarten für Spieler : 10 Tipps für jeden GeldbeutelDie Grafikkarte ist das Herzstück jedes Spiele-PCs. Wir empfehlen die besten Geforce- und Radeon-Grafikkarten in vier verschiedenen Preisbereichen. 10 Tipps für jeden GeldbeutelDie Grafikkarte ist das Herzstück jedes Spiele-PCs. Wir empfehlen die besten Geforce- und Radeon-Grafikkarten in vier verschiedenen Preisbereichen.

Unzählige Grafikkarten von AMD und Nvidia finden sich in den Angebotslisten der diversen Online-Shops. Dabei sind die vielen verschiedenen Modellnummern eher verwirrend als hilfreich. Der günstigste (sinnvolle) Einstieg für Spieler beginnt bei AMD mit der Radeon R7 250X und bei Nvidia mit der Geforce GTX 750 Ti. Für aktuelle Spiele wirklich empfehlenswert sind aber erst die Radeon R7 260X oder Radeon R7 265. Eine Leistungsklasse höher spielen Radeon R9 270X, Radeon R9 285 sowie die Geforce GTX 950 (170 Euro) und die Geforce GTX 960 (ab 190 Euro). Letzere gibt es gegen Aufpreis auch mit 4,0 statt 2,0 GByte VRAM.

Zum Thema » Die besten Selbstbau-PCs PC-Vorschläge ab 500 Euro » Die besten CPU-Upgrades Kombis aus CPU, Board und RAM » Die besten Prozessoren Die richtige CPU für jedes Budget » Spiele-PC zusammenbauen Schritt-für-Schritt-Anleitung Die Oberklasse im Grafikkartenmarkt beginnt bei der Radeon R9 380 (200 Euro), der Radeon R9 280X (220 Euro) und der Radeon R9 290 (280 Euro). Das High-End-Segment dominiert aktuell Nvidia mit den Maxwell-Karten Geforce GTX 970 (320 Euro) und der Geforce GTX 980 (500 Euro). Der bislang schnellste Grafikchip GM200 kommt in den absoluten Flaggschiffen Geforce GTX 980 Ti und Geforce GTX Titan X zum Einsatz. Diesen Grafikkarten stehen AMDs Radeon R9 Fury und Radeon R9 Fury X gegenüber.

Die Fury ist dabei fast zehn Prozent schneller als die GTX 980 und die Fury X liegt in 4K mit der 980 Ti gleichauf. Allerdings lohnen sich diese Geforce- und Radeon-Modelle aufgrund der enorm hohen Preise von über 600 beziehungsweise 700 und 1.000 Euro nur für absolute Technik-Enthusiasten.

Zwei-Chip-Grafikkarten wie die Nvidia Geforce GTX 690, die Radeon HD 7990 oder die Radeon R9 295 X2 bieten ähnlich wie die Geforce GTX Titan Z zwar selbst für Auflösungen jenseits der 2560x1440 Pixel mehr als ausreichend Performance, disqualifizieren sich jedoch durch ihr meist sehr schlechtes Preis-Leistungsverhältnis.

Wenn Sie also das entsprechende Budget zur Verfügung haben und in sehr hohen Auflösungen bei aktivierten Bildverbesserungen spielen wollen, greifen Sie lieber zu zwei einzelnen möglichst schnellen Grafikkarten mit 4,0 GByte VRAM wie AMDs Radeon R9 290X oder Nvidias Geforce GTX 980 und betreiben diese im SLI- oder Crossfire-Verbund. Damit sind sie selbst für das Spielen in 4K gerüstet. Wer dagegen primär in Full HD spielt, der erhält auch mittelfristig mit der GTX 970 sehr hohe Bildraten bei moderatem Stromverbrauch zu einem angemessenen Preis.

Die neu-aufgelegten Radeon-Modelle von AMD (R7 360, R7 370, R9 380, R9 390 und R9 390X) lösen nach und nach die 2XX-Modelle ab. Neben etwas mehr Leistung gibt es viele Hersteller-Modelle auch mit neuen Kühlsystemen. Wer also einen neuen PC baut und sich für eine Radeon-Grafikkarte entschieden hat, sollte in den meisten Fällen zur 3XX-Variante greifen. Für Spieler die Aufrüsten möchten, rechtfertigen die Pluspunkte der aktuellen Radeons gegenüber den älteren Modellen nicht immer den teils deutlich höheren Preis.

Hier sollten sie vor dem Kauf darauf achten, welche wirkliche Vorteile die »neuen« Radeons im Vergleich zu ihren oft immer noch gut erhältlichen Vorgängern bieten. Von dem im Vergleich zur Radeon R9 290X (330 Euro) doppelt so großen Videospeicher der Radeon R9 390X (8,0 statt 4,0 GByte) dürfte kaum ein Spieler profitieren. Zwar hat AMD die Karte auch an anderen Stellen optimiert, dennoch sind diese »Updates« den Aufpreis von rund 100 Euro nicht wert.

Grafikkarten bis 100 Euro

Die Karten der Preisklasse bis 100 Euro bieten vor allem bei geringeren Auflösungen eine ausreichende Leistung. Für Gelegenheitsspieler und für ältere Spiele ist die Preisklasse bis 100 Euro eine gute Option. Bei grafisch anspruchsvollen und modernen Titeln müssen Sie auf hohe Details oder Bildverbesserungs-Einstellungen jedoch meist verzichten.

Preis-Tipp Radeon R7 250X

Wer beim Kauf einer neuen Grafikkarte so wenig wie möglich ausgeben möchte, für den ist die AMD Radeon R7 250X eine gute Wahl.

Die Radeon R7 250X ist im Grunde eine neuaufgelegte Radeon HD 7770 und bietet für rund 90 Euro bei Auflösungen bis zu 1920x1080 Pixeln in grafisch weniger anspruchsvollen Spielen und ohne Kantenglättung eine ausreichende Leistung. Wie für diese Preisklasse typisch, kann die Karte auch im Punkto Energieeffizienz und Kühlung überzeugen. Von der 250X gibt es Versionen mit einem oder zwei GByte Videospeicher. Da die 2,0-GByte-Versionen fast 100 Euro kosten und eine deutlich schnellere AMD Radeon R7 260X mit ebenfalls 2,0 GByte Videospeicher ungefähr zum gleichen Preis erhältlich ist, lohnt sich nur die R7 250X mit 1,0 GByte VRAM.

» Radeon R7 250X im Preisvergleich

AMD Radeon R7 250 und R7 240 Präsentation