Amazon : Die Studentin aus Olathe, USA, hatte sich bei Amazon ein gebrauchtes Schulbuch über Terrorismus bestellt, da sie im Frühjahr einen Kurs zu diesem Thema besucht. Nachdem das Buch geliefert worden war, blätterte sie durch die Seiten und entdeckte eine Plastiktüte mit einem weißen Pulver.

Da die Studenten laut Digital Journal zunächst annahm, es handle sich vielleicht um Milzbrandsporen, lieferte sie Buch und Tüte bei der Polizei ab. Dort wurde das Pulver getestet und die Studentin gefragt, ob sie denn mit dem Buch auch Kokain bestellt habe. Tatsächlich enthielt die kleine Türe Kokain im Wert von rund 400 US-Dollar, knapp über 300 Euro.

Die Studentin hatte schon mehrmals gebrauchte Schulbücher bei Amazon.com bestellt, da der Versandhändler garantiert, dass alle Bücher vor dem Verkauf geprüft werden. Trotzdem macht die Schülerin dem Händler keinen Vorwurf. Das Kokain stamme offensichtlich vom Vorbesitzer und man könne nicht wirklich jede Seite der Bücher prüfen, die durch das Warenlager bei Amazon gingen. Die Polizei hat das Kokain wie üblich vernichtet.