Leap Motion : Bewegungscontroller wie bei der Konsole Nintendo Wii, Playstation Move oder der vollkommen ohne weitere Hardware auskommende Kinect-Controller von Microsoft wirken gegenüber den Behauptungen von Leap Motion über den neuen Controller »Leap« fest wie Dinosaurier aus der Welt der Eingabegeräte.

Leap soll in der Lage sein, selbst die kleinsten Fingerbewegungen zu erkennen und dabei 200 Mal empfindlicher sein als jedes andere Gerät auf dem Markt – egal wie viel dieses kostet. Sogar Bewegungen von 1/100 Millimeter können laut Hersteller verfolgt werden. Dazu überwacht Leap einen »dreidimensionalen Interaktions-Raum« von umgerechnet 0,113 Kubikmetern und kann auf Bewegungen innerhalb dieses Raumes genauer und schneller reagieren als ein Touchscreen, eine Maus oder eine Tastatur.

Das Gerät selbst wird einfach nur über USB angeschlossen, die Leap-Software installiert und durch einfaches Winken kalibriert. Leap kann nicht nur für Spiele oder zur Gestensteuerung von Rechnern eingesetzt werden, sondern soll auch für Architekten oder Ingenieure das Arbeiten an 3D-Modellen erleichtern. Besonders bemerkenswert ist jedoch der Preis für Leap, der bei gerade einmal 69,99 US-Dollar liegen soll, umgerechnet knapp 55 Euro. Ein Video auf YouTube zeigt, wie Leap funktioniert.