»Der PC stirbt« : Der PC lebt noch und das ist vermutlich der Grund, warum Meldungen über seinen bald bevorstehenden Tod ebenfalls nicht das Zeitliche segnen. Nachdem die Marktforscher von IDF statt den erwarteten 2,1 Prozent Wachstum bei den PC-Verkaufszahlen im letzten Quartal einen Rückgang um 0,1 Prozent vermeldeten, sehen Analysten laut CNN nun »den PC sterben.«

Grund dafür sind die weltweite Wirtschaftskrise und natürlich Apple. Kurioserweise sind deren Tablets ein Grund, warum der Verkauf von PCs gesunken sein soll, während in der gleichen Meldung die iPads zu den PCs gerechnet werden, was Apple zum größten PC-Hersteller vor HP machen würde. Aber auch, dass angeblich jeder, der einen PC benötigt, wohl schon einen besitzt, soll zusammen mit der wirtschaftlichen Lage dafür sorgen, dass Neukäufe verschoben werden.

Manche Verbraucher würden auch auf Windows 8 warten, aber selbst das neue Betriebssystem soll zusammen mit den laut der Meldung zu teuren Ultrabooks vorerst keine Wende bringen. Nur Apple soll weiter wachsen und vielleicht sogar seinen Anteil bei Desktops und Notebooks steigern, so der Analyst Andrew Bartels von Forrester Research. Im Windows-Intel-Bereich gäbe es ja bislang keine Alternative.

Derartige Aussage tauchen jedes Jahr aus neue auf. Vor einem Jahr hat Daniel Visarius, Mitglied der Chefredaktion von GameStar, in einer Kolumne den wiederholten Abgesang auf den PC bereits kritisch kommentiert:

» Kolumne: Das Ende des PCs – Der letzte macht das Licht an!