Roboter als Pizza-Lieferdienst : Starship Technologies will mit dem 6C7 Einkäufe ausliefern lassen. (Bildquelle: Starship.xyz) Starship Technologies will mit dem 6C7 Einkäufe ausliefern lassen. (Bildquelle: Starship.xyz)

Roboter, bei denen es sich um eine Art selbstfahrendes Fahrzeug mit einem größeren Behälter handelt, sollen laut Forschern und Unternehmen künftig Lieferdienste übernehmen oder sogar Einkaufen gehen. In Neuseeland hat die Pizzakette Domino's ihr Fahrzeug DRU (Domino's Robotic Unit) vorgestellt, mit dem die Kunden bestellte Pizzen erhalten sollen. Die ersten Tests sollen bald durchgeführt werden und haben sogar die Unterstützung der neuseeländischen Regierung, wie deren Verkehrsminister bekanntgab.

Die DRU ist eine Variante eines für militärische Zwecke konstruierten Roboters von Marathon Target, der für Schießübungen gedacht ist. Als Pizza-Lieferant kann das Fahrzeug immerhin bis zu 10 Pizzen aufnehmen und kann mit einer Akkuladung 20 Kilometer weit fahren. Das dürfte für eine umfangreiche Liefertour rund um die Domino's-Filiale reichen, allerdings muss die Militär-Variante dann für acht Stunden aufgeladen werden.

In den USA hat das Unternehmen Starship Technologies, das von zwei Mitgründern von Skype geführt wird, einen Roboter namens 6C7 konstruiert. Auch hier handelt es sich um ein Fahrzeug mit einem großen Behälter, das demnächst in Washington, D.C., getestet werden soll. Bestellungen sollen über ein Smartphone getätigt werden. Der Roboter liefert dann die gewünschten Waren aus und kann dabei sogar getrackt werden. Neun Kameras und ein System zur Erkennung von Hindernissen sollen Zusammenstöße mit Fußgängern vermeiden, da die Roboter den Fußweg und nicht etwa die Straße nutzen sollen.

Noch fehlt allerdings die Test-Genehmigung durch die Behörden, die aber wohl kein Problem darstellen dürfte. Immerhin wird 6C7 diese Woche durch ein Mitglied des Stadtrats vorgeführt.

Quelle: Phys.org, Fox5