ATi : Neues ATI-Logo? Neues ATI-Logo? Wie gestern bereits berichtet, gibt es Verwirrung hinsichtlich der ATi HD 2900XT und dem "Universal Video Decoder". The Inquirer veröffentlicht nun in einem Bericht Ausschnitte aus offiziellen AMD-Präsentationen, die das Durcheinander bestätigen und gleichzeitig zeigen, das AMD auch andere Dinge behauptet, die objektiv nicht korrekt sind und sich teilweise selbst widerspricht.

Beispielsweise wird Avivo HD als Feature für die ganze HD 2000-Serie genannt und dies auch eindeutig mit UVD gleichgesetzt. Wie nun bekannt ist, trifft dies nicht auf die HD 2900XT zu, aber zusätzlich ebenfalls nicht auf die HD 2300. Letztere ist nur eine umbenannte X1600-Karte und damit architektonisch gar nicht zur HD 2000-Serie gehörend, trägt aber dennoch wohl aus Marketinggründen diese für den Kunden verlockende Bezeichnung. Ausserdem erklärt AMD, die ATi-Karten wären die ersten Karten für Windows Vista (und damit DirectX 10), was nicht korrekt ist, da Nvidia lange vorher mit der GeForce 8800 auf dem Markt erschienen ist.

Während teilweise behauptet wird, Avivo HD sei eine Fähigkeit der gesamten HD 2000-Serie, erklärt ein kleiner Absatz, dass UVD nur in den Treibern der HD 2400 und 2600 enthalten ist. Damit widerspricht sich ATi-AMD in den eigenen Präsentationen selbst. Es erscheint daher wenig verwunderlich, dass viele ATi-Partner nach wie vor ihre HD 2900XT-Karten mit Avivo HD oder UVD-Fähigkeiten bewerben.

Die Lösung für das UVD-Durcheinander bei der HD 2900XT scheint übrigens AVP - Advanced Video Processor - zu heissen, ist aber in den aktuellen Treibern noch nicht freigeschalten. Dabei handelt es sich um einen Teil von Avivo HD, der gewisse Aufgaben übernehmen kann, aber nicht um die kompletten Funktionen von UVD. AVP wird somit auch von allen HD-2000-GPUs unterstützt, die Avivo HD komplett beherrschen.