AMD Radeon HD 8970 : Laut Bitdreams.es soll das Top-Modell der neuen AMD Radeon HD 8000-Serie, die AMD Radeon HD 8970, einen Grafikchip namens »Venus XT« mit 2.560 Stream-Prozessoren, 160 Textureinheiten und 48 Rasteroperatoren besitzt, der 1.050 MHz schnell ist. Der 3 GByte große GDDR5-Videospeicher soll effektive 6 GHZ schnell sein. Natürlich ist auch wieder eine Dual-GPU-Version AMD Radeon HD 8990 geplant, auf der allerdings die Grafikchips nur noch mit 950 MHz und der maximal 12 GByte große Speicher mit 5 GHz läuft, sofern die Angaben stimmen.

Die kleinere AMD Radeon HD 8950 mit »Venus Pro«-Grafikchip soll mit 2.304 Stream-Prozessoren, 140 Textureinheiten, 48 ROPs und ebenfalls 1.050 MHz GPU-Takt antreten, während der Speicher nur effektive 5,5 GHz erreicht. Die Produktion der beiden »Venus«-GPUs soll noch in diesem Quartal beginnen. Erst im 1. Quartal sind dann die GPUs Sun XT, Sun Pro, Oland XT und Oland Pro geplant, die für die Radeon HD 8870, Radeon HD 8850, Radeon HD 8770 und Radeon HD 8750 gedacht sind.

Eine Radeon HD 8870 mit ihren 1.792 Stream-Prozessoren, 1 GHz GPU-Takt und effektiven 6 GHz für den 2 GByte großen GDDR5-Speicher wäre demnach noch deutlich schneller als eine aktuelle Radeon HD 7950 Boost, die zwar die gleiche Anzahl an Shadern, aber weniger Textureinheiten besitzt und langsamer getaktet ist. Ob die Angaben von Bitdreams etwas mit der Realität zu tun haben, ist wie üblich nicht bekannt.

ATI Mach (ab 1991):
Abgebildet ist die ATI Mach 64 aus dem Jahr 1994, die mit maximal 8 MByte Speicher schon ein recht fortgeschrittenes Modell darstellte. Die Mach 64 war für die nicht mehr genutzten Anschlüsse ISA und VLB (VESA Local Bus), aber auch für den noch immer existierenden PCI-Slot erhältlich. 3D-Beschleunigung war damals noch ein Fremdwort, doch 2D-Beschleunigung bereits wichtig.