Nvidia Geforce Titan : Laut Sweclockers stammen die Informationen zur Nvidia Geforce Titan von mehreren unabhängigen Quellen. Der Name der neuen Grafikkarte wurde von dem Supercomputer Cray Titan abgeleitet, der mit 18.688 Nvidia Telsa K20-Karten läuft. Der GK110-Grafikchip, der auf diesen Karten verbaut ist, soll auch auf der Geforce Titan verwendet werden.

Die Anzahl der Shader-Einheiten ist allerdings nicht bekannt, da der GK110 maximal 2.880 Shader besitzt, auf den Tesla K20 jedoch nur 2.688 Shader aktiv sind. Damit kann die Ausbeute erhöht werden. Ob die angebliche Geforce Titan ebenfalls 2.688 Shader verwendet oder eher Grafikchips, die selbst dieser Anforderung nicht genügen und deswegen bei der Tesla-Produktion aussortiert wurden, ist nicht klar.

Die Taktrate des GK110 auf den Tesla-Karten liegt bei 732 MHz, der GDDR5-Speicher wird mit effektiven 5,2 GHz betrieben. Auch wenn diese Spezifikationen für die Geforce Titan nicht bekannt sind, soll die Grafikkarte rund 85 Prozent der Leistung einer Geforce GTX 690 bieten und Ende Februar für 899 US-Dollar angeboten werden.

Nvidia NV1 (1995)
Die NV1 war 1995 unter dem Namen Diamond Edge 3D bekannt. Ein Durchbruch war der NV1 nicht gegönnt, selbst die Audio-Fähigkeiten halfen der Karte nicht. Als Microsoft 1995 den DirectX-Standard ankündigte, war die Architektur der NV1 endgültig veraltet.