Hardware-News

Aktuelle Nachrichten rund um Hardware und Software, Grafikkarten, Windows und Internet.

Nvidia Geforce GT 700M-Serie - Neue und alte Grafikchips für Notebooks

Nvidia hat die neue Geforce GT 700M-Serie für Notebooks vorgestellt, bei denen allerdings nicht alle die aktuelle Kepler-Technik verwenden.

Von Georg Wieselsberger |

Datum: 02.04.2013 ; 08:29 Uhr


Nvidia Geforce GT 700M-Serie : Die neue Nvidia Geforce GT 700M-Serie besteht aus sieben Modellen, von denen allerdings zwei die inzwischen lang bekannte Fermi-Architektur verwenden.

Aus der früheren »Fermi« GT 620M wurde eine 710M, aus der schon auf Kepler basierenden GT 645M wurde eine GT 730M mit etwas mehr Takt. Zwischen diesen beiden unterschiedlichen Modelle, die bereits im Januar präsentiert wurden, schiebt Nvidia nun die GT 720M, die ebenfalls nur ein wenig schneller getaktet ist als die 710M und wie diese die ältere Fermi-Technik verwendet.

Wirklich neu sind dagegen die Varianten GT 735M , GT 740M, GT 745M und GT 750M mit Kepler-Architektur. Allerdings sind erst Versionen ab der Geforce GT 740M mit einem 128-Bit-Speicherinterface und je nach Notebook eventuell mit GDDR5-Videospeicher ausgestattet. Alle Grafikchips ab der GT 730M besitzen neben dem Standard-Takt noch die bekannte Boost-Funktion.

Nvidia Geforce GT 700M-Serie

Modell

Generation

Shader

Max. GPU-Takt

Max. Speicher-Takt

Interface

RAM-Typ

GT 750M

Kepler

384

967 MHz

5 GHz

128 Bit

DDR3 oder GDDR5

GT 745M

Kepler

384

837 MHz

5 GHz

128 Bit

DDR3 oder GDDR5

GT 740M

Kepler

384

810 MHz

5 GHz

128 Bit

DDR3 oder GDDR5

GT 735M

Kepler

384

889 MHz

2 GHz

64 Bit

DDR3

GT 730M

Kepler

384

719 MHz

2 GHz

64 Bit

DDR3

GT 720M

Fermi

96

938 MHz

2 GHz

64 Bit

DDR3

710M

Fermi

96

800 MHz

1,8 GHz

64 Bit

DDR3

Diesen Artikel:   Kommentieren (20) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar goldenxx
goldenxx
#1 | 02. Apr 2013, 09:07
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar firestarter111
firestarter111
#2 | 02. Apr 2013, 09:32
naja, ich habe hier neulich bf3 in 720p und niedrigsten details mit einer 630m (2gb ddr3 ram) und nem i5 mit 8 gb ram gespielt. hab das fov auf 70 gestellt und hatte ungefähr 35-40 fps.

ich habs auf nem großen monitor gespielt und dabai hat es mich an die ps3 version erinniert.

ps. aber die grafikkarte ist sehr heiss gelaufen. aber das liegt eher an der belüftung von acer.
rate (8)  |  rate (1)
Avatar bullchopper
bullchopper
#3 | 02. Apr 2013, 10:25
Da geht also Nvidas gesparte PS4-Kohle hin. Applaus bitte.
rate (1)  |  rate (11)
Avatar DerJott
DerJott
#4 | 02. Apr 2013, 10:34
Solange die Grakas eine zufriedenstellende Leistung bieten, verstehe ich die Aufregung nicht. Es sind neue Technologien verbaut - was will man mehr? Nicht jeder ist bereit, für eine Kepler-CPU zu zahlen. Diese Nutzer beliefert NVIDIA aber auch und macht die Erkennung neuer Technologien durch den Namen (5xx, 6xx, 7xx) einfacher. Was ist also das Problem?
rate (3)  |  rate (2)
Avatar Neumi
Neumi
#5 | 02. Apr 2013, 10:53
Ich bin nur froh, dass ich am PC eine Retail-Version der Karten habe, da weiß man noch, was drin ist.

Das Umlebeln der OEM Karten und integrierten Karten ist eine Frechheit.
rate (1)  |  rate (2)
Avatar Neumi
Neumi
#6 | 02. Apr 2013, 10:57
Zitat von DerJott:
Solange die Grakas eine zufriedenstellende Leistung bieten, verstehe ich die Aufregung nicht. Es sind neue Technologien verbaut - was will man mehr? Nicht jeder ist bereit, für eine Kepler-CPU zu zahlen. Diese Nutzer beliefert NVIDIA aber auch und macht die Erkennung neuer Technologien durch den Namen (5xx, 6xx, 7xx) einfacher. Was ist also das Problem?

Nicht jeder weiß, was eine Kepler-CPU überhaupt ist, aber eine neue Versionsnummer verspricht ein neues Modell, neue Technologie.
Wie viele Kunden haben denn die Gelegenheit, im Geschäft einen Leistungstest mit dem Laptop durchzuführen? Man verlässt sich auf das, was auf dem Kärtchen steht und da steht eine "hohe" Versionsnummer.
Das Problem ist, dass bestimmte Software gewisse Systemvoraussetzungen hat. Für Hardware-PhysX z.B. ist eine Mindestanzahl an FLOPs notwendig, die älter Karten ganz einfach nicht haben. DX11? Das können neuere Karten, aber nicht die alten. Wenn die alten nun eine Nummer kriegen, die neuen DX11 Karten entspricht, dann glaubt der Kunde, er würde DX11 krigen.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Woschl
Woschl
#7 | 02. Apr 2013, 11:01
Die Fermis wurden ja extrem beschnitten. Die 96Core Gpus hatten bei NV immmer eine 128 Bit Speicheranbindung warum jetzt nur noch 64?
rate (0)  |  rate (1)
Avatar DerJott
DerJott
#8 | 02. Apr 2013, 11:07
Aber es kommen doch neue Technologien zum Einsatz. Weniger gerechtfertigt wäre eine 7xx-Reihe, wenn gar keine neuen Technologien zum Einsatz kommen würden. Das ist ja hier nicht der Fall. Gamer informieren sich vor dem Kauf sowieso. Und Gaming und Laptops - naja.
Welcher Otto-Normalverbaucher braucht DX11? Die wollen eher lange Akkulaufzeiten. Und das bieten/versprechen die neuen GPUs ja.

Zitat von Neumi:

Nicht jeder weiß, was eine Kepler-CPU überhaupt ist, aber eine neue Versionsnummer verspricht ein neues Modell, neue Technologie.
Wie viele Kunden haben denn die Gelegenheit, im Geschäft einen Leistungstest mit dem Laptop durchzuführen? Man verlässt sich auf das, was auf dem Kärtchen steht und da steht eine "hohe" Versionsnummer.
Das Problem ist, dass bestimmte Software gewisse Systemvoraussetzungen hat. Für Hardware-PhysX z.B. ist eine Mindestanzahl an FLOPs notwendig, die älter Karten ganz einfach nicht haben. DX11? Das können neuere Karten, aber nicht die alten. Wenn die alten nun eine Nummer kriegen, die neuen DX11 Karten entspricht, dann glaubt der Kunde, er würde DX11 krigen.
rate (2)  |  rate (3)
Avatar Cyberian
Cyberian
#9 | 02. Apr 2013, 11:14
Zitat von Neumi:
Ich bin nur froh, dass ich am PC eine Retail-Version der Karten habe, da weiß man noch, was drin ist.

Das Umlebeln der OEM Karten und integrierten Karten ist eine Frechheit.

Dann hast du die NVidia GT-300er Serie aus deinem Gedächtnis gestrichen, ebenso die GTS250 :)
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Neumi
Neumi
#10 | 02. Apr 2013, 11:22
Zitat von DerJott:
Aber es kommen doch neue Technologien zum Einsatz. Weniger gerechtfertigt wäre eine 7xx-Reihe, wenn gar keine neuen Technologien zum Einsatz kommen würden. Das ist ja hier nicht der Fall. Gamer informieren sich vor dem Kauf sowieso. Und Gaming und Laptops - naja.
Welcher Otto-Normalverbaucher braucht DX11? Die wollen eher lange Akkulaufzeiten. Und das bieten/versprechen die neuen GPUs ja.


Gaming-Laptops naja?
Die M-Karten sind für Laptops gedacht, es geht NUR um Laptops in diesem Bericht, nicht um die Retail-Karten.

Der Ottonormalverbraucher freut sich über tolle Grafikeffekte. Braucht irgendjemand DX11? Wohl nicht, aber man freut sich, wenn man's hat. Das war eh nur ein Beispiel.
rate (0)  |  rate (1)

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > News > Grafikkarten > Nvidia Geforce GT 700M-Serie
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten