AMD Radeon HD 9000-Serie : Selbst wenn AMD im Oktober die neue Radeon HD 9000-Serie vorstellen sollte, könnte darin in Platz für die aktuellen Tahiti-Grafikchips sein. Selbst wenn AMD im Oktober die neue Radeon HD 9000-Serie vorstellen sollte, könnte darin in Platz für die aktuellen Tahiti-Grafikchips sein.

Die Gerüchteküche geht inzwischen ziemlich sicher davon aus, dass AMD im Oktober 2013 seine nächste Grafikkarten-Generation mit der Bezeichnung Radeon HD 9000 vorstellen wird – passend zur Veröffentlichung von Battlefield 4 , bei dem AMD »exklusiver Hardware-Partner« ist.

Die neuen Grafikchips, die unter dem Codenamen »Volcanic Islands« bekannt sind, werden laut einer Meldung von Sweclockers aber wohl mindestens bis Mitte 2014 von den bislang bekannten Tahiti-GPUs, wie sie beispielsweise auf der Radeon HD 7970 verwendet werden, begleitet. Zumindest sollen das Pläne von AMD zeigen, die Sweclockers gesehen haben will.

Denkbar wäre in diesem Fall, dass AMD die vorhandenen Lagerbestände an Tahiti-GPUs für Modelle der Radeon HD 9000-Serie einsetzt, deren Modellnummer deutlich unter der der wirklich neuen Modelle liegt. Überraschend wären solche Umbenennungen nicht. Schon die für OEM-Kunden erhältliche AMD Radeon HD 8000-Serie besteht nur aus umbenannten Modellen.

ATI Mach (ab 1991):
Abgebildet ist die ATI Mach 64 aus dem Jahr 1994, die mit maximal 8 MByte Speicher schon ein recht fortgeschrittenes Modell darstellte. Die Mach 64 war für die nicht mehr genutzten Anschlüsse ISA und VLB (VESA Local Bus), aber auch für den noch immer existierenden PCI-Slot erhältlich. 3D-Beschleunigung war damals noch ein Fremdwort, doch 2D-Beschleunigung bereits wichtig.