AMD Polaris : AMD Polaris soll schon Mitte 2016 erhältlich sein. AMD Polaris soll schon Mitte 2016 erhältlich sein.

AMD hat die Polaris-Architektur nun offiziell vorgestellt, allerdings dabei noch immer keine exakten technischen Details verraten. Polaris soll wie schon gemeldet sehr viele Veränderungen mit sich bringen und laut AMD schon Mitte 2016 ausgeliefert werden. Das wäre früher als erwartet, aber auch hier schweigt AMD noch dazu, ob es sich bei den ersten Polaris-Produkten um Grafikkarten oder Notebook-GPUs und um High-End- oder Einsteiger-Produkte handeln wird.

Sicher ist aber, dass von den beiden neuen Polaris-GPUs zumindest die kleinere Version im 14-Nanometer-FinFET-Verfahren hergestellt wird, da AMD dies nun bestätigt hat. Die größere und schnellere Version wird dann wohl einen 16-Nanometer-FinFET-Prozess verwenden. AMD arbeitet laut Raja Koduri, Chef der Radeon Technologies Group bei AMD, mit den Auftragsherstellern Globalfoundries und TSMC zusammen.

Die Umstellung auf FinFET soll für stark verringerte Leckströme oder schnellere Schaltungen sorgen und so die Leistung bei gesenktem Energieverbrauch enorm steigern. Zusammen mit den Neuerungen der Polaris-Architektur, die erstmals wirklich einen Schwerpunkt auf Energieeffizienz legt, soll so der historische Leistungssprung bei der Performance pro Watt erreicht werden. Polaris-Produkte unterstützen außerdem HDMI 2.0a und DisplayPort 1.3 sowie HDR mit Ultra-HD bei bis zu 60 Hz oder Ultra-HD ohne HDR mit 120 Hz.

Eine frühe Version einer kleinen Notebook-GPU mit Polaris-Technik erreicht laut AMD in Star Wars: Battlefront in Full-HD und Medium-Einstellungen durchgehend 60 Fps und wurde mit einer Geforce GTX 950 verglichen, die bei diesen Einstellungen ebenfalls durchgehend 60 Fps erzielt. Die Maxwell-2.0-Karte von Nvidia benötigt dabei im Schnitt 140 Watt, der Polaris-Prototyp nur 86 Watt.

Dabei soll die AMD-GPU noch ohne wichtige Stromspar-Funktionen gearbeitet haben, was bei finalen Modellen auf noch höhere Energieeffizienz hinweist. Zudem war die kleine Polaris-GPU nur mit GDDR5 und nicht dem deutlich sparsameren HBM2 ausgestattet. HBM-Modelle könnten also noch genügsamer sein. Zu bedenken ist aber, dass sich Polaris bei Erscheinen wohl nicht mit der Geforce-GTX-900-Serie messen muss, sondern mit der neuen Pascal-Architektur von Nvidia.

Quelle: AMD