Crowdfunding-Projekt : Das Crowdfunding im Internet dringt in immer neue Bereiche vor. Nun will auch Kabarettist Dieter Hildebrandt auf diese Weise ein TV-Magazin produzieren, das Kabarett, investigativen Journalismus, Satire, Kampagne und Stör-Aktionen »online wie offline« kombiniert und dabei Extremisten »auf Korn« und »Politiker auf den Arm« nehmen soll. Dabei geht es den »Störenfrieden« vor allem darum, abseits der etablierten Medien, die laut der Projektwebseite auf Startnext viel zu viel von Politik und Wirtschaft beeinflusst werden, für die Pressefreiheit einzutreten und die »zu stören, die ihrerseits die Demokratie stören«.

Die Tatsache, dass für dieses Projekt ein seit rund sechs Jahrzehnten aktiver, sehr angesehener und mit Preisen überhäufter Kabarettist wie der 85 Jahre alte Hildebrandt gewonnen werden konnte, dürfte für Aufsehen sorgen. Immerhin wurde er schon einmal vom Bayrischen Rundfunk mit seiner Live-Sendung Scheibenwischer ausgeblendet, vom ZDF oft einfach gar nicht erst gesendet und von Franz-Josef Strauß gar als »politischer Giftmischer« bezeichnet.

Zusammen mit dem Autor Stefan Hanitzsch und dessen aus der Süddeutschen Zeitung bekannten Vater und Karikaturisten Dieter Hanitzsch will Hildebrandt in einem Jahr 20 Sendungen mit je 30 Minuten produzieren, die dann online auf stoersender.tv zu sehen sind. Das Finanzierungsziel liegt bei 125.000 Euro, von denen mehr als 22.000 bereits erreicht sind. Die Kampagne läuft noch 59 Tage.