Kleiner Aufschrei im Internet : YouTube hat erneut das Original-Rickrolling-Video gesperrt. YouTube hat erneut das Original-Rickrolling-Video gesperrt.

Seit Mai 2007 dient ein YouTube-Video dazu, andere Nutzer durch »Rickrolling« etwas auf den Arm zu nehmen, da sie nach Klicken auf einen Link statt der erwarteten Inhalte das Lied »Never gonne give you up« von Rick Astley zu sehen bekamen. Diese Idee stammte wie viele andere Internet-Meme aus dem berühmt-berüchtigten Forum 4chan, fand aber dann den Weg in die Realität bei Flashmobs oder Protesten. Sogar Rick Astley selbst störte live im Fernsehen eine andere Musiknummer durch einen Auftritt mit dem Lied.

Das Video auf YouTube, das dieses Internet-Phänomen gestartet hat, wurde bereits im Jahr 2012 kurz gesperrt, dann aber wieder freigeschaltet. Nun ist der Clip erneut in vielen Ländern gesperrt, darunter auch die USA und natürlich Deutschland. Hierzulande erhalten die Nutzer den »beliebten« Hinweis, YouTube habe sich mit der GEMA noch nicht über die Verwendung einigen können. Da als Rechteinhaber Sony Music Entertainment angegeben wird, müsste die Sperre eigentlich auf eine erneute Copyright-Beschwerde des Unternehmens erfolgt sein.

Allerdings gibt es »Never gonne give you up« auch noch in vielen anderen Versionen auf YouTube oder anderen Portalen, darunter auch einige Verwendungen des Liedes auf den oben erwähnten Protesten und auch den Live-Rickroll durch Rick Astley selbst. Die Webseite Mashable hat aus Anlass der Sperre des Originals fünf besondere »Rickrolling Momente« zusammengestellt.