Amazon Lieferdrohnen : Amazon Prime Air könnte schon im Herbst in Indien starten. Amazon Prime Air könnte schon im Herbst in Indien starten.

In den USA hat Amazon noch immer Probleme mit den rechtlichen Bestimmungen für den Einsatz von Drohnen für kommerzielle Zwecke, da dies aktuell von der Flugaufsichtsbehörde untersagt wird. Trotzdem treibt das Unternehmen seine Forschungen und Experimente in diesem Bereich voran. Wie die Economic Times meldet, dürfte das nun zur Folge haben, dass Amazon seine Lieferdrohnen nicht in den USA zum ersten Mal in der Praxis einsetzt, sondern in Indien.

Im Gegensatz zu den USA gibt es laut dem Bericht in Indien noch überhaupt keine Regelungen für Drohnen und damit auch kein Verbot, das Amazon bei der Nutzung von Lieferdrohnen stoppen könnte. Die ersten Einsätze, so die Quellen der Zeitung, könnten schon zum hinduistischen Lichterfest Diwali stattfinden, das in diesem Jahr am 23. Oktober beginnt. Die aktuelle Lieferdrohne von Amazon ist ein Oktokopter mit acht Rotoren, soll weniger als 25 Kilogramm wiegen und bis zu 80 km/h schnell fliegen können. Die Ladung darf bis zu 2,26 Kilogramm schwer sein. Dies trifft auf rund 86 Prozent aller bei Amazon verkauften Produkte zu.

Besonders begehrte Produkte wie Smartphones oder Bücher könnten bei Kunden, die in einem Gebiet leben, das von Amazon Prime Air versorgt wird, innerhalb von 90 Minuten bis 3 Stunden nach der Bestellung ankommen. Angeblich sei der Start des Dienstes in den großen Städten Mumbai und Bangalore geplant, da dort auch große Lagerhäuser von Amazon existieren. In Indien steht Amazon mit den Unternehmen Flipkart in starker Konkurrenz im Bereich des Onlinehandels. Laut der Economic Times könnte ein Start von Amazon Prime Air im Herbst in Indien auch als Marketing-Aktion Sinn machen und gerade während der umsatzstarken Zeit des Lichterfestes Aufmerksamkeit erzeugen.