YouTube unterstützt Fair Use : YouTube wird Fair-Use-Videos nun auch gegen Rechteinhaber verteidigen. YouTube wird Fair-Use-Videos nun auch gegen Rechteinhaber verteidigen.

Das Videoportal YouTube steht oft selbst in der Kritik, wenn eigentlich rechtlich einwandfreie Videos gesperrt werden, weil ein Rechteinhaber Ansprüche geltend gemacht hat. Gerade in den USA wird der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) oft für Sperrungen von Videos eingesetzt, die tatsächlich unter die dortige Fair-Use-Regelung fallen, beispielsweise Parodien, Kritiken und dergleichen.

In einem Blogbeitrag hat der Copyright Legal Director von Google, Fred von Lohmann, nun erklärt, dass der Schutz der Fair-Use-Regelung wichtig ist, da die so entstandenen Werke wichtig für die Gesellschaft seien. Die wichtige Ausnahme in den Copyright-Gesetzen sorge für Diskussionen und Kreativität über verschiedene Medien hinweg. Daher wird YouTube in den USA bei Versuchen, über den DCMA ein Fair-Use-Video sperren zu lassen, deutlich anders reagieren als bisher.

Das Video wird nicht automatisch gesperrt, sondern dessen Erschaffer kontaktiert und mit dessen Genehmigung das Video dann sogar im YouTube Copyright Center zusätzlich veröffentlicht, wenn es sich um ein gutes Beispiel für das Fair-Use-Prinzi handelt. YouTube will sogar noch weitergehen und manchen Nutzern bei besonders klaren Fällen sogar die Kosten für eventuelle rechtliche Auseinandersetzungen mit den Rechteinhabern bezahlen. Das sei notwendig, da man erkannt habe, dass Betroffene, denen eine DCMA-Nachricht zugestellt wird, oft dadurch und durch die möglichen Folgen eines Rechtsstreits eingeschüchtert werden.

YouTube könne zwar nicht jeden Betroffenen vor Gericht verteidigen, werde sich aber allen rechtlich unbegründeten Sperranträgen widersetzen. Die Fälle. in denen YouTube tatsächlich auch vor Gericht aktiv wird, sollen laut von Lohmann einen positiven Einfluss auf das Videoportal als Ort der Kreativität und der Meinungsfreiheit haben. Für Deutschland hat diese Entscheidung von Google aber keinen Einfluss, da es hierzulande keine vergleichbare Fair-Use-Regelung gibt.

Quelle: Google