Internet : Forscher können die Ladezeiten im Internet durch Optimierung deutlich verringern. Forscher können die Ladezeiten im Internet durch Optimierung deutlich verringern.

Auch bei schnellen Internet-Verbindungen kann es noch immer relativ lange dauern, bis eine Webseite geladen ist. Forscher des MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) und der Harvard University haben nun eine Möglichkeit gefunden, Webseiten deutlich zu beschleunigen. Bei jedem Aufruf einer Webseite muss der genutzte Browser viele Elemente wie HTML-Dateien, Skripts oder auch Bilder von dem externen Server herunterladen, von denen viele auch noch aufeinander angewiesen sind oder weitere Elemente nachladen.

Laut Ravi Netravali, einem der Forscher, der nächste Woche die Forschungen auf einer Veranstaltung ausführlich vorstellen wird, kann es bis zu 100 Millisekunden dauern, bis ein Browser ein Element über ein mobiles Netzwerk erhalten hat. Das sorgt bei komplexen Webseiten mit sehr viel Daten zu Verzögerungen, die sich dann auch für den Nutzer deutlich bemerkbar machen. Der Ansatz der Forscher, der den Codenamen Polaris trägt, verfolgt die manchmal Tausenden an Interaktionen und Abhängigkeiten aller Objekte einer Webseite und erstellt dann eine Statistik.

Daraus lässt sich ablesen, welche Objekte in welcher Reihenfolge geladen werden müssen, um die kürzesten Ladezeiten zu ermöglichen. Es handelt sich also nicht um eine neue Übertragungstechnik, sondern um eine Optimierung der bereits vorhandenen Daten. Diese führt vor allem bei sehr komplexen Webseiten und bei mobilen Netzwerken zu merkbar kürzeren Ladezeiten, da die Verzögerungen hier größer sind als bei einer Festnetz-Verbindung.

Laut den Forschern sinken die Ladezeiten so um mehr als 30 Prozent und das Potential liege sogar bei bis zu 60 Prozent. Getestet wurde das System bislang mit 200 der weltweit meistgenutzten Webseiten.

Quelle: PC World, PDF