Amazon Video Direct : Amazon startet mit Video Direct einen weiteren Angriff auf YouTube und bietet Filmemachern neue Verdienstmöglichkeiten. Amazon startet mit Video Direct einen weiteren Angriff auf YouTube und bietet Filmemachern neue Verdienstmöglichkeiten.

Amazon Video Direct ist eine neue Video-Plattform des Online-Händlers, die sich direkt an kreative Filmemacher richtet und diesen auch verschiedene Verdienstmöglichkeiten bietet. Damit tritt Amazon zumindest teilweise in direkte Konkurrenz zum Marktführer YouTube.

Die bei Video Direct veröffentlichten Videos sollen den Mitgliedern von Amazon Prime kostenlos zur Verfügung stehen, doch die Filmemacher erhalten pro gestreamter Stunde einen kleinen Betrag, der je nach Land zwischen 0,06 US-Dollar und 0,15 US-Dollar liegt. Pro Video gilt allerdings eine Höchstgrenze von 500.000 Stunden pro Jahr.

Auch Amazon-Kunden ohne Prime-Abo können die Videos ansehen, dann allerdings mit eingeblendeter Werbung. Die Netto-Einnahmen daraus gehen zu 55 Prozent an die Ersteller der Videos. Die Filmemacher können auch eigene Abos für ihre Inhalte anbieten, von denen dann 50 Prozent der Einnahmen an sie ausgezahlt werden.

Zusätzlich wird Amazon jeden Monat insgesamt eine Million US-Dollar an die Top 100 der Videos auszahlen. Welchen Betrag welches Video erhält, hängt dann von Faktoren wie die erreichte Anzahl an gestreamten Stunden, Käufe, Abos oder auch Werbeeinblendungen ab. Ausgezahlt wird allerdings nur, wenn eine Mindestsumme erreicht wird, die in Deutschland beispielsweise 100 Euro beträgt.

Die Videoanbieter können sich mittels Statistiken über den Erfolg ihrer Produktionen und die zu erwartenden Einnahmen informieren. Amazon richtet seinen neuen Dienst zwar vor allem auf professionelle Filmemacher aus, doch die Teilnahme ist allen Kreativen möglich, die in der Lage sind, hochwertige Inhalte anzubieten. Amazon Video Direct wird zunächst nur in den Ländern USA, Deutschland, Österreich, Japan und Großbritannien gestartet.

Quelle: Amazon