Wii U : Lediglich rund zehn Millionen Mal hat sich die Wii U bis heute verkaufen können. Shigeru Miyamoto sieht den Grund für das Scheitern unter anderem im falschen Marketing. Lediglich rund zehn Millionen Mal hat sich die Wii U bis heute verkaufen können. Shigeru Miyamoto sieht den Grund für das Scheitern unter anderem im falschen Marketing.

Zweieinhalb Jahr ist die Wii U nun bereits auf dem Markt. Verkauft wurden in diesem Zeitraum lediglich zehn Millionen Exemplare der Konsole. Im Vergleich zur Konkurrenz ist das äußerst wenig. Alleine die PlayStation 4 hat sich innerhalb von etwa eineinhalb Jahren ganze 22,3 Millionen Mal verkaufen können. Die Xbox One fand im selben Zeitraum mehr als 11 Millionen Käufer.

Warum die jüngste Nintendo-Konsole zumindest hinsichtlich ihres Verbreitungsgrades dermaßen gescheitert ist, versuchte nun Shigeru Miyamoto im Gespräch mit der englischsprachigen Webseite npr.org zu ergründen. Der Erfinder bekannter Spielemarken wie Super Mario Bros. und Legend of Zelda führt dabei insbesondere ein falsches Marketing seines Arbeitgebers ins Feld. Die Leute hätten das System einfach nicht verstanden, weil Nintendo es im Vorfeld nicht richtig erklärt habe.

Darüber hinaus habe sich der Tablet-Markt einfach zu schnell entwickelt, so dass der Tablet-Controller der Wii U für viele Nutzer nicht mehr wirklich attraktiv gewesen sei.

Die Hoffnung aufgeben wird man laut Miyamoto aber bei Nintendo nicht. Er hoffe, dass das auf die Wii U folgende Gerät wieder ein großer Hit werde. Manchmal würden die Dinge eben funktionieren und manchmal nicht. Die Wii sei schließlich immens erfolgreich gewesen, so Miyamoto abschließend.

Mit dem neuen System meint Miyamoto übrigens das von Nintendo bereits mehrfach angedeutete NX. Details sind dazu bisher aber noch keine bekannt.

Bild 1 von 30
« zurück | weiter »
Nintendo Wii U