Seagate : Seagate hat eine SSD vorgestellt, die 10 GByte/s übertragen kann. Seagate hat eine SSD vorgestellt, die 10 GByte/s übertragen kann.

In den letzten Wochen gab es immer wieder Meldungen über neue Solid-State-Laufwerke mit ständig wachsenden Kapazitäten, beispielsweise eine 2,5-Zoll-SSD von Samsung mit enormen 15,36 TByte. Doch der vor allem für seine Festplatten bekannte Hersteller Seagate hat nun eine neue SSD vorgestellt, bei der sich alles um die besonders schnelle Datenübertragung dreht. Dieses Solid-State-Laufwerk wird über PCI-Express angeschlossen und nutzt den Standard Non-Volatile Memory Express (NVMe) über 16 Datenleitungen.

Damit ist das Laufwerk in der Lage, gleich 10 GByte pro Sekunde zu übertragen und damit rund 4 GByte/s mehr als die bislang schnellste SSD. Auch Grafikkarten verwenden normalerweise 16 Datenleitungen über PCI-Express und können so theoretisch bis zu 16 GByte pro Sekunde übertragen. Seagate ist auch Teil des Konsortiums, dass für das NVMe-Protokoll verantwortlich ist und will mit diesen Laufwerken die bisherigen Flaschenhälse bei der Datenübertragung durch SATA überwinden und diesen Standard sogar ersetzen.

Das neue Laufwerk liegt aktuell in »produktionsfähiger« Form vor und entspricht auch den Spezifikationen des Open Compute Projects. Das bedeutet, dass auch andere Hersteller in der Lage sein werden, entsprechende Solid-State-Laufwerke herzustellen und anzubieten. Seagate selbst wird auch eine kleinere Version auf den Markt bringen, die nur acht Datenleistungen des PCI-Express-Anschlusses nutzt, aber immer noch bis zu 6,7 GByte pro Sekunde übertragen kann. Allerdings dürften die ersten Modelle frühestens im Sommer 2016 auf den Markt kommen und vermutlich auch relativ teuer sein, da sich solche SSDs vor allem an Rechenzentren und Unternehmen wie Facebook als Kunden richten. Preise hat Seagate aber noch nicht genannt.

Quelle: Seagate