Gameface Labs Virtual-Reality-Headset : Das Gameface Labs Virtual-Reality-Headset ist alleine spielefähig. (Bildquelle: Road to VR) Das Gameface Labs Virtual-Reality-Headset ist alleine spielefähig. (Bildquelle: Road to VR)

Nach der Übernahme von Oculus VR durch Facebook meldete sich True Player Gear mit seinem nahezu fertiggestellten Virtual-Reality-Headset Totem, dessen Produktion nach einer Vorführung der E3 per Crowdfunding finanziert werden soll. Wie RoadtoVR meldet, gibt es einen weiteren Hersteller, der mit seinem VR-Headset auf aber auf den mobilen Markt zielt.

Gameface Labs arbeiten an einem Gerät, das mit seinem »2,5K-Display«bei einer Auflösung von 1.280 x 1.440 Pixel pro Auge 78 Prozent mehr Pixel als Oculus Rift bietet. Diese Auflösung hält Gameface-Labs-CEO Ed Mason für Grundvoraussetzung bei allen VR-Headsets, die für Endkunden angeboten werden sollen. Eine Besonderheit des neuen Headsets ist die verbaute Smartphone-Hardware, die aktuell auf Prozessoren wie den Qualcomm Snapdragon 800 und den Nvidia Tegra 4 setzt, während der neueste Prototyp sogar einen Tegra K1 mit bis zu 2,3 GHz und 192 Shader-Einheiten verwendet. Diese Prototyp soll auch schon in einem Monat vorgeführt werden.

Das Gameface-VR-Headset, das Android als Betriebssystem einsetzt, ist in der Lage, Software wie Spiele selbst ohne zusätzliche Hardware oder Anschluss an einen PC oder eine Konsole darzustellen. Eine solche Verbindung scheint auch nicht geplant zu sein. Gameface Labs stellt also keinen direkten Konkurrenten für Oculus Rift her, sondern will eine Sparte bedienen, die Oculus Rift selbst nicht abdeckt. Wie sich die integrierte Hardware auf das VR-Headset auswirkt, ist bisher noch nicht bekannt.