Co-Prozessoren für AMD-CPUs : Hersteller-Logo: AMD Hersteller-Logo: AMD Im Mai hatte AMD seine Torrenza-Initiative angekündigt, die es externen Unternehmen ermöglicht, Co-Prozessoren für AMD-CPUs zu entwickeln. Dazu hat sich der Hersteller eine HTX genannte Verbindung ersonnen, die eine direkte Anbindung der Co-Prozessoren über das Hyper-Transport-Interface ermöglicht. Jetzt geht AMD noch weiter: Der Chip-Fabrikant lizenziert jetzt auch das Prozessor-Sockel-Design dafür. Dies hat nach Angaben von AMD schon zehn Firmen angelockt, darunter IBM, Sun Microsystems, Cray und Fujitsu. Derzeit ist diese Technik vor allem für Server gedacht. Erste Ergebnisse der gerade bei den zehn Firmen laufenden Entwicklungen sollen 2007 auf den Markt kommen.

In einem zweiten Schritt könnte Torrenza auch für PCs wichtig werden. Denkbar ist eine direkte Anbindung der Grafikkarten-GPU per Hyper-Transport. Aber auch Physikengine- oder Sicherheits-Prozessoren wären möglich.

Intels Hyper-Transport-Rivale heißt Common System Interface. Derzeit ist aber noch nicht klar, ob der AMD-Rivale auch Co-Prozessoren mit dieser Technik anbinden möchte.