CPU-Hacker : AMD Logo AMD Logo Wie Czernobyl schreibt, besitzen alle AMD-Prozessoren seit dem Athlon XP geheime, Firmware-basierte Funktionen zur Fehlersuche, die weit über den eigentlichen x86-Standard hinausgehen und von AMD angeblich geheim gehalten würden.

Zumindest gibt einen bestimmten Wert, der wie ein Passwort in ein Register geschrieben werden muss, um den Prozessor in den »Debug«-Modus zu versetzen. Danach stehen einem Entwickler neue Funktionen zur Verfügung.

AMD hat inzwischen bestätigt, dass es diese zusätzlichen Register gibt, allerdings handelt es sich schlicht um interne Funktionen, die während der Entwicklung und den Tests neuer Prozessoren verwendet werden. Die Entwicklung werde dadurch beschleunigt, so ein AMD-Sprecher laut eWeek. Da die Funktionen und Passwörter jedoch von Modell zu Modell unterschiedlich ausfallen, habe sich AMD entschlossen, diese nicht zu dokumentieren oder offiziell zu unterstützen. Eine Gefahr für Angriffe stellten die Zusatzregister nicht dar.

Ob die Funktionen für PC-Nutzer irgendeine sinnvolle Einsatzmöglichkeit bieten würden, ist nicht klar, doch Befehle, die nur einer der beiden großen CPU-Anbieter unterstützt, finden nur selten ihren Weg in Software für den Massenmarkt.