Hardware-News

Aktuelle Nachrichten rund um Hardware und Software, Grafikkarten, Windows und Internet.

AMD plant die Zukunft - Wachstum, weniger PC-Anteil, neue Prozessoren

AMD hat gegenüber Investoren seine Pläne für die Zukunft erläutert, bei denen der PC zwar eine immer geringere Rolle spielen soll, aber trotzdem wichtig bleibt.

Von Georg Wieselsberger |

Datum: 28.03.2013 ; 14:23 Uhr


AMD plant die Zukunft : Viele PC-Nutzer machen sich seit dem Strategiewechsel bei AMD Sorgen darüber, ob das Unternehmen auch weiterhin im herkömmlichen Prozessoren-Bereich vertreten bleibt. Nach einem Treffen mit Investoren, auf dem die Pläne für die Zukunft von AMD erläutert wurden, scheinen diese Sorgen unbegründet.

AMD möchte wachsen und setzt dabei auf den Bereich der Prozessoren für spezielle Bereiche wie Embedded, Semi-Custom-Chips wie für die Playstation 4 von Sony oder für Tablets. im 3. Quartal 2012 machte dieser Bereich nur 5 Prozent des Umsatzes aus, im 4. Quartal 2013 soll der Wert schon bei 20 Prozent, in der Zukunft sogar bei 40-50 Prozent liegen. Da AMD in anderen Bereichen zulegen möchte, schrumpft natürlich der prozentuale Anteil des traditionellen PC-Marktes, der aber mit 50-60 Prozent auch weiterhin der wichtigste Bereich bleibt.

Dementsprechend zeige AMD auch eine Folie, bei der für 2013 die neue Prozessor-Architektur Steamroller angekündigt wurde, der dann eine noch deutlich leistungsfähigere Technik namens Excavator folgen soll. An den CPU-Plänen von AMD hat sich also kaum etwas geändert. Die gesamte Präsentation wird auch als PDF angeboten.

AMD plant die Zukunft : Die CPU-Pläne bei AMD haben sich nicht geändert. Es wird weiterhin neue Architekturen wie Steamroller und Excavator geben. Die CPU-Pläne bei AMD haben sich nicht geändert. Es wird weiterhin neue Architekturen wie Steamroller und Excavator geben.

Diesen Artikel:   Kommentieren (44) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 5 weiter »
Avatar Kehool
Kehool
#1 | 28. Mrz 2013, 14:39
nett wie sie die namen noch mit bildern illustriert haben :)

egal, jedenfalls ist es wirklich beruhigend zu hören dass man trotz der rückschläge am PC markt dranbleiben möchte
und wenn man mit embedded chips ein sicheres standbein erzeugen kann, warum nicht
rate (13)  |  rate (1)
Avatar Morrich
Morrich
#2 | 28. Mrz 2013, 14:43
Ist der einzig logische Schritt, den AMD gehen kann. Im klassischen PC Bereich hat man einen schweren Stand gegen Intel und der Markt schrumpft generell.

Da ist es nur logisch, dass man sich verstärkt auf den noch immer auftrebenden Mobilmarkt konzentrieren will.
Mit dem APU Ansatz hat AMD da ja auch durchaus was sehr interessantes und zukunftsträchtiges am Start.
Diese Technologie kann man quasi sowohl in Richtung Mobilgeräte, als eben auch in Richtung Konsolen entwickeln und kann somit auf einer einzigen technischen Grundlage gleich mehrere Marktbereiche bedienen.

Da ist man bereits ein gutes Stück weiter als Intel mit seinen so gut wie immer gleichen und lahmen Atom CPUs.
rate (6)  |  rate (1)
Avatar JoBlack
JoBlack
#3 | 28. Mrz 2013, 15:09
Seit dem ich die Stromrechnung selber zahle wird der Stromverbrauch (bei fehlender Leistung) bei aktuellen AMD CPUs immer wichtiger.

AMD - wo bleibt ein Hammer wie damals der AMD Athlon?
rate (14)  |  rate (2)
Avatar \__/
\__/
#4 | 28. Mrz 2013, 15:20
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Morrich
Morrich
#5 | 28. Mrz 2013, 15:21
Zitat von JoBlack:
Seit dem ich die Stromrechnung selber zahle wird der Stromverbrauch (bei fehlender Leistung) bei aktuellen AMD CPUs immer wichtiger.


Und wieder einer, der nicht kapiert hat, dass die Leistung nicht "fehlt", sondern von der aktuell am Markt befindlichen Software einfach nur nicht abgerufen wird.

Crysis 3 zeigt doch wohl sehr deutlich, dass bei entsprechender Softwareprogrammierung auch AMDs CPUs sehr stark sind.

Ja, zugegebenermaßen bei teils deutlich höherer Leistungsaufnahme, das ist wirklch ein großer Kritikpunkt. Aber den AMD CPUs genrell die Leistungsfähigkeit abzusprechen ist einfach Unfug.

Baue ich einen 500 PS Motor in eine klapprige Trabantkarosserie ein, die sich durch das hohe Drehmoment direkt verzieht, sobald man mal aufs Gas tritt, heißt das nicht, dass der Motor schlecht ist. Er kann nur einfach eine Leistung nicht ausspielen, weil das Drumherum nicht passt.
rate (9)  |  rate (8)
Avatar Kehool
Kehool
#6 | 28. Mrz 2013, 15:28
Zitat von Morrich:


Und wieder einer, der nicht kapiert hat, dass die Leistung nicht "fehlt", sondern von der aktuell am Markt befindlichen Software einfach nur nicht abgerufen wird.


du hast zwar absolut recht mit dem was du sagst, in praktischen anwendungen fehlt die leistung dann aber nunmal und darum geht es bei der stromrechnung.. nicht darum wieviel meine CPU theoretisch unter optimalbedingungen verbrauchen könnte, sondern wieviel sie tatsächlich braucht und in der hinsicht muss ich ihm recht geben..

es ist dann auch verständlich wenn nutzer, die keine lust haben darauf zu warten dass der softwaremarkt beginnt die eigenheiten der bulldozer architektur zu bedienen, schlussendlich zu intel abwandern

Zitat von __/:
Es kann niemand die Zukunft planen der seit Jahren in der Vergangenheit lebt.
sic!


sprichst du gerade von dir selbst? zum thema passt es jedenfalls nicht
rate (11)  |  rate (2)
Avatar Winrich
Winrich
#7 | 28. Mrz 2013, 16:11
Von dem Strategiewechsel habe ich gar nicht wirklich was mitbekommen...
Dafür von ihrer enormen Präsenz im Konsolensektor.
Wii, PS4, XBox720, steckt überall Amd drin.
Wachstum auf ganzer Linie so wie es aussieht...
Wird in Zukunft sicher auch noch etwas gutes für den PC Sektor bei rumkommen, die Ressourcen sind ja anscheinend ausreichend vorhanden.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Rollora
Rollora
#8 | 28. Mrz 2013, 16:31
Zitat von JoBlack:

AMD - wo bleibt ein Hammer wie damals der AMD Athlon?

Der "Hammer" war aber damals der Athlon 64, nicht der Athlon.
Und für einen solch großen Wurf ist AMD schon viel zu weit hinten:
weder hat man bei der Entwicklung noch die nötigen Ressourcen und außerdem schon viel zu viel aufzuholen - noch hat man annähernd die Prozesstechnologie die Intel heute hat.
Damals war man knapp 1 Jahr hinter Intel bei der Prozesstechnologie, heute sinds schon fast 2, also eine ganze Generation. Selbst wenn AMD es also schaffen würde, einen gleich schnellen Prozessor wie Intel zu machen, Intel hat die bessere Prozesstechnologie braucht also bei gleicher Leistung weniger Strom oder taktet einfach höher
rate (4)  |  rate (2)
Avatar \__/
\__/
#9 | 28. Mrz 2013, 16:32
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Pu244
Pu244
#10 | 28. Mrz 2013, 16:51
Zitat von Morrich:

Baue ich einen 500 PS Motor in eine klapprige Trabantkarosserie ein, die sich durch das hohe Drehmoment direkt verzieht, sobald man mal aufs Gas tritt, heißt das nicht, dass der Motor schlecht ist. Er kann nur einfach eine Leistung nicht ausspielen, weil das Drumherum nicht passt.


Um bei den Auto/Motorenvergleichen zu bleiben:
Der Intelmotor liefert immer Topleistungen und braucht dafür 10l Kraftstoffegal von welcher Sorte. AMD lefert die gleiche Leistung, eventuell sogar ein kleines stück mehr, braucht dafür 16l spezial Raketentreibstoff der erst aufwändig gekühlt werden muß und schlecht zu handhaben ist.

Welcher ist besser?

Mag sein das man mit guter Optimierung einiges rausholen kann, nur schlecht optimierte Software stellt nuneinmal die absolute Mehrheit und es ist nicht abzusehen das sich dies irgendwann ändern wird.

Man muß froh sein das software vernünftig auf mehrkern CPUs optimiert ist, geschweige denn auf die speziellen bedürfnisse von den FX CPUs Rücksicht nimmt.

Zitat von Rollora:

Der "Hammer" war aber damals der Athlon 64, nicht der Athlon.
Und für einen solch großen Wurf ist AMD schon viel zu weit hinten:
weder hat man bei der Entwicklung noch die nötigen Ressourcen und außerdem schon viel zu viel aufzuholen - noch hat man annähernd die Prozesstechnologie die Intel heute hat.
Damals war man knapp 1 Jahr hinter Intel bei der Prozesstechnologie, heute sinds schon fast 2, also eine ganze Generation. Selbst wenn AMD es also schaffen würde, einen gleich schnellen Prozessor wie Intel zu machen, Intel hat die bessere Prozesstechnologie braucht also bei gleicher Leistung weniger Strom oder taktet einfach höher


Der Athlon war der große Wurf, 10% schneller als der PIII und nochdazu deutlich billiger. Sie sind in Sachen Prozesstechnologie um eine Stufe hinten, Ende 2014 wollen sie den 14nm Prozess starten, denn wären sie wieder gleich auf und könnten mit Intel konkurrieren
rate (1)  |  rate (1)
1 2 3 ... 5 weiter »

PROMOTION
NEWS-TICKER
Dienstag, 30.09.2014
21:02
18:55
18:34
18:27
17:55
17:30
17:27
16:49
16:39
16:20
15:50
15:32
15:06
14:53
14:26
14:20
13:40
13:32
13:10
12:38
»  Alle News
 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > News > Prozessoren > AMD plant die Zukunft
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten