AMD Zen vs. Intel Kaby Lake : AMD Zen könnte laut Mainboard-Herstelllern Vorteile im Kampf gegen Intel haben. AMD Zen könnte laut Mainboard-Herstelllern Vorteile im Kampf gegen Intel haben.

Die neuen Zen-Prozessoren von AMD sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und werden dann auf die Intel-Prozessoren mit dem Codenamen Kaby Lake treffen. Diese neuen Intel-CPUs sollen zwar schon im 3. Quartal offiziell vorgestellt werden, doch wie der Branchendienst Digitimes meldet, wird die Massenproduktion erst gegen Ende 2016 starten. Kaby Lake ist erneut eine ursprünglich nicht geplante Zwischenlösung, da Intel mehr Zeit für die neue Cannon-Lake-Generation benötigt, die im 10-Nanometer-Verfahren hergestellt werden soll.

Kaby Lake hingegen setzt wie die aktuellen Skylake-CPUs auf 14 Nanometer und dürfte daher wohl keine größeren Leistungssprünge mit sich bringen. Auch AMD will seine neuen Zen-Prozessoren im 4. Quartal 2016 in den Handel bringen, verspricht aber im Gegensatz zu den aktuellen CPUs einen deutlichen Leistungssprung. Die Zulieferer gehen daher davon aus, dass es Gegen Ende 2016 zu einem harten Konkurrenzkampf zwischen Zen und Kaby Lake kommen wird.

Laut Digitimes wird AMD seine neuen High-End-Prozessoren mit acht Kernen für den Sockel AM4 in den Versionen Summit Ridge und Raven Ridge sowohl bei Samsung Electronics als auch bei Globalfoundries herstellen lassen - allerdings laut dem Bericht erst im 1. Quartal 2017. Es könnte also sein, dass AMD Ende 2016 zunächst nur Modelle mit vier Kernen auf den Markt bringt. Allerdings gehen laut Digitimes mehrere Mainboard-Hersteller davon aus, dass AMD durch die verbesserte Leistung und vor allem einen sehr wettbewerbsfähigen Preis einige Vorteile im Konkurrenzkampf gegen Intel haben wird.

Gerade Mainboard-Hersteller sind normalerweise gut informiert, was neue Prozessoren und deren Möglichkeiten angeht. 2017 könnte also für Spieler, die einen neuen PC oder ein Upgrade benötigen, erstmals seit langer Zeit wieder mehrere gute Alternativen bieten.

Quelle: Digitimes

AMD Am486 (1974)
Der AM9080 kam 1974 auf den Markt und war ein nicht lizensierter Klon von Intels 8080-Prozessor, einer 8-Bit-CPU die mit sagenhaften 2 MHz Taktfrequenz arbeitete und als erster universell einsetzbarer Mikroprozessor gilt. Erst 1982 bekam AMD die offizielle Lizenz von Intel, da IBM den Intel 8080 im IBM-PC verwenden wollte und IBMs Firmenpolitik mindestens zwei verschiedene Lieferanten für die Chips vorschrieb. Unter dem gleichen Lizenzabkommen entstand auch AMDs folgender Am286-Prozessor, eine Kopie von Intels 80286-CPU. (Bild: Konstantin Lanzet, GNU FDL)